Abo
  • Services:

Opera steigt in mobile Werbung ein

Übernahme des US-Unternehmens Admarvel für 23 Millionen US-Dollar

Der Browserhersteller Opera hofft auf Umsatzströme mit mobiler Werbung und kauft das US-Unternehmen Admarvel für circa 23 Millionen US-Dollar. Seit Google den Kauf von Admob angekündigt hat, ist der Markt im Umbruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera steigt in mobile Werbung ein

Opera kauft den Anbieter für mobile Werbung Admarvel. Das gab das Unternehmen bekannt. Der norwegische Browserhersteller zahlt für Admarvel 8 Millionen US-Dollar. Weitere 15 Millionen US-Dollar werden fällig, wenn das US-Unternehmen bestimmte finanzielle Ziele erreicht, berichtet das norwegische IT-Magazin Digi.no.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Der Experte für die Auslieferung mobiler Handywerbung Admarvel wurde 2006 gegründet, hat seinen Sitz im kalifornischen San Mateo und zählt 15 Vollzeitbeschäftigte.

"Der mobile Anzeigenmarkt verspricht in unserer schnellwachsenden Branche langfristige Umsatzzuwächse. Jeden Monat nutzen weltweit fast 50 Millionen Menschen Opera auf Mobiltelefonen. Wir glauben, zusammen mit Admarvel eine wichtige Rolle bei der Entwicklung mobiler Werbung spielen zu können", sagte Lars Boilesen, Chef von Opera Software.

Google hatte im November 2009 für 750 Millionen US-Dollar die Übernahme des Anbieters für mobile Werbung Admob angekündigt. Experten wie Julien Theys, Analyst beim Marktforschungsunternehmen Screen Digest, gehen davon aus, dass dies eine Welle von Übernahmen in diesem Bereich nach sich ziehen wird. Mobile Werbenetzwerkbetreiber wie Admarvel, Millennial Media und Medialets galten seither als interessante Übernahmeziele.

Admob hat einen jährlichen Umsatz von nur 45 Millionen US-Dollar bis 60 Millionen US-Dollar. Google will also mehr als den 16fachen Jahresumsatz für Admob zahlen.

Die nächste große Übernahme im Bereich folgte am 5. Januar 2010, als Apple den Kauf von Quattro Wireless für 275 Millionen US-Dollar ankündigte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 33,49€
  4. 6,37€

golem-de-forums 20. Jan 2010

Besserwisser sind arrogant und fallen hoffentlich schnell. @golem: Davon abgesehen: In...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /