Abo
  • Services:

Opera steigt in mobile Werbung ein

Übernahme des US-Unternehmens Admarvel für 23 Millionen US-Dollar

Der Browserhersteller Opera hofft auf Umsatzströme mit mobiler Werbung und kauft das US-Unternehmen Admarvel für circa 23 Millionen US-Dollar. Seit Google den Kauf von Admob angekündigt hat, ist der Markt im Umbruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera steigt in mobile Werbung ein

Opera kauft den Anbieter für mobile Werbung Admarvel. Das gab das Unternehmen bekannt. Der norwegische Browserhersteller zahlt für Admarvel 8 Millionen US-Dollar. Weitere 15 Millionen US-Dollar werden fällig, wenn das US-Unternehmen bestimmte finanzielle Ziele erreicht, berichtet das norwegische IT-Magazin Digi.no.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Der Experte für die Auslieferung mobiler Handywerbung Admarvel wurde 2006 gegründet, hat seinen Sitz im kalifornischen San Mateo und zählt 15 Vollzeitbeschäftigte.

"Der mobile Anzeigenmarkt verspricht in unserer schnellwachsenden Branche langfristige Umsatzzuwächse. Jeden Monat nutzen weltweit fast 50 Millionen Menschen Opera auf Mobiltelefonen. Wir glauben, zusammen mit Admarvel eine wichtige Rolle bei der Entwicklung mobiler Werbung spielen zu können", sagte Lars Boilesen, Chef von Opera Software.

Google hatte im November 2009 für 750 Millionen US-Dollar die Übernahme des Anbieters für mobile Werbung Admob angekündigt. Experten wie Julien Theys, Analyst beim Marktforschungsunternehmen Screen Digest, gehen davon aus, dass dies eine Welle von Übernahmen in diesem Bereich nach sich ziehen wird. Mobile Werbenetzwerkbetreiber wie Admarvel, Millennial Media und Medialets galten seither als interessante Übernahmeziele.

Admob hat einen jährlichen Umsatz von nur 45 Millionen US-Dollar bis 60 Millionen US-Dollar. Google will also mehr als den 16fachen Jahresumsatz für Admob zahlen.

Die nächste große Übernahme im Bereich folgte am 5. Januar 2010, als Apple den Kauf von Quattro Wireless für 275 Millionen US-Dollar ankündigte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

golem-de-forums 20. Jan 2010

Besserwisser sind arrogant und fallen hoffentlich schnell. @golem: Davon abgesehen: In...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /