Abo
  • Services:

Vaio Z: 13-Zoll-Notebook mit Quad-SSD und Full-HD-Display

Neue Modelle mit HSPA-Modem und Tastaturbeleuchtung

Sony aktualisiert die 13-Zoll-Notebook-Serie Vaio Z. Die Ausstattung der Modelle, die 1,35 Kilogramm wiegen, ist deutlich verbessert worden: Sony nutzt jetzt Intels neue Core-i5- und i7-Prozessoren. Ein Modell bietet sogar 1.920 x 1080 Pixel auf dem 13,1-Zoll-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Vaio Z: 13-Zoll-Notebook mit Quad-SSD und Full-HD-Display

Im Grundmodell von Sonys neuen Vaio-Z-Notebooks stecken einer von Intels neuen Core i5-520M aus der Calpella-Plattform (2,4 bis 2,93 GHz per Turboboost) und 4 GByte RAM. Das 13,1-Zoll-LED-LC-Display mit einer Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln wird von zwei Grafikkarten angesteuert. Der Anwender kann zwischen der Intel-HD-Grafik im Prozessor und der schnelleren Geforce GT330 M mit 1 GByte Grafikspeicher umschalten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Die Ausstattung ist großzügig. Eine Tastaturbeleuchtung und ein Helligkeitssensor gehören jetzt zur Standardausstattung. Die Vorgängermodelle boten das noch nicht. Eine SSD gab es hingegen schon vorher, allerdings nur für einen hohen Aufpreis. Diesmal ist eine 128 GByte große SSD schon im kleinen Modell vorhanden. Das Notebook hat außerdem einen DVD-Brenner, drei USB-Anschlüsse, Gigabit-Ethernet, einen VGA- sowie einen HDMI-Anschluss und einen Anschluss für Dockingstationen. Drahtlos ist die neue Vaio-Z-Serie mit Bluetooth 2.1+EDR, WLAN (802.11a/b/g/n) oder WWAN (HSPA) unterwegs.

Auch für Erweiterungen stehen mehrere Optionen in dem 1,35 Kilogramm leichten Notebook zur Verfügung. Es gibt einen Expresscard/34-Schacht, einen SD-Kartenleser und einen Leser für Memorysticks. Der Vorgänger wog übrigens noch 1,5 Kilogramm.

Full-HD-Display und Core i7 nur im teuren Topmodell

Das Topmodell der beiden Vaios bietet ein besonders fein aufgelöstes Display. 1.920 x 1.080 Pixel bringt Sony auf dem 13,1-Zoll-Display unter. Das kleinere Modell bietet lediglich 1.600 x 900 Pixel, was allerdings auch eine sehr hohe Auflösung ist. Herkömmliche Auflösungen in diesem Segment liegen eher zwischen 1.280 x 800 und 1.366 x 768 Pixeln.

Zusätzlich gibt es jetzt eine Vierfach-SSD in dem Notebook, die laut Sony als RAID 0 konfiguriert ist und 256 GByte Speicher zur Verfügung stellt. Auch die CPU ist schneller, hier verbaut Sony einen Core i7 620M (2,66 bis 3,33 GHz via Turboboost). Des Weiteren wird beim Arbeitsspeicher auf 6 GByte aufgestockt. Ein Blu-ray-Laufwerk gibt es nicht. Das damalige SSD-Modell, das rund 4.000 Euro kostete, besaß ein Blu-ray-Laufwerk, kam allerdings erst etwas später auf den deutschen Markt.

Sony installiert auf den Notebooks Windows 7 Professional in der 64-Bit-Version vor. Ein Windows-XP-Downgrade-Medium liegt ebenfalls dabei. Windows XP war allerdings schon beim Vorgängermodell nicht für die Grafikumschaltung geeignet. Das alte Vaio Z musste dafür neu gestartet werden.

Günstig ist Sonys Vaio-Z-Serie nicht. Das kleine Modell mit Core i5 und Dual-SSD kostet knapp 1.800 Euro. Für vier SSDs und Intels Core i7 verlangt Sony 2.500 Euro. Verfügbar sind die neuen Notebooks ab Mitte März 2010.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Grillhähnchen 11. Feb 2010

Wenn Du schon nicht mit Rechnern umgehen kannst, hast Du zumindestens gelernt wie man...

Professional User 11. Feb 2010

Warum sollte man sich damit beschäftigen? Zocker sind absolut nicht die Zielgruppe...

Genervter 11. Feb 2010

Das Guerilla Marketing von Apple nervt nur noch. Offensichtlich erhofft man sich hier die...

Zler 20. Jan 2010

Gibt unter anderem für die älteren Z-Modelle ein offizielles Update mit freigeschaltetem...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /