Vaio Z: 13-Zoll-Notebook mit Quad-SSD und Full-HD-Display

Neue Modelle mit HSPA-Modem und Tastaturbeleuchtung

Sony aktualisiert die 13-Zoll-Notebook-Serie Vaio Z. Die Ausstattung der Modelle, die 1,35 Kilogramm wiegen, ist deutlich verbessert worden: Sony nutzt jetzt Intels neue Core-i5- und i7-Prozessoren. Ein Modell bietet sogar 1.920 x 1080 Pixel auf dem 13,1-Zoll-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Vaio Z: 13-Zoll-Notebook mit Quad-SSD und Full-HD-Display

Im Grundmodell von Sonys neuen Vaio-Z-Notebooks stecken einer von Intels neuen Core i5-520M aus der Calpella-Plattform (2,4 bis 2,93 GHz per Turboboost) und 4 GByte RAM. Das 13,1-Zoll-LED-LC-Display mit einer Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln wird von zwei Grafikkarten angesteuert. Der Anwender kann zwischen der Intel-HD-Grafik im Prozessor und der schnelleren Geforce GT330 M mit 1 GByte Grafikspeicher umschalten.

Stellenmarkt
  1. Master Data Manager (m/w/d)
    Bachmann GmbH, Stuttgart
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Die Ausstattung ist großzügig. Eine Tastaturbeleuchtung und ein Helligkeitssensor gehören jetzt zur Standardausstattung. Die Vorgängermodelle boten das noch nicht. Eine SSD gab es hingegen schon vorher, allerdings nur für einen hohen Aufpreis. Diesmal ist eine 128 GByte große SSD schon im kleinen Modell vorhanden. Das Notebook hat außerdem einen DVD-Brenner, drei USB-Anschlüsse, Gigabit-Ethernet, einen VGA- sowie einen HDMI-Anschluss und einen Anschluss für Dockingstationen. Drahtlos ist die neue Vaio-Z-Serie mit Bluetooth 2.1+EDR, WLAN (802.11a/b/g/n) oder WWAN (HSPA) unterwegs.

Auch für Erweiterungen stehen mehrere Optionen in dem 1,35 Kilogramm leichten Notebook zur Verfügung. Es gibt einen Expresscard/34-Schacht, einen SD-Kartenleser und einen Leser für Memorysticks. Der Vorgänger wog übrigens noch 1,5 Kilogramm.

Full-HD-Display und Core i7 nur im teuren Topmodell

Das Topmodell der beiden Vaios bietet ein besonders fein aufgelöstes Display. 1.920 x 1.080 Pixel bringt Sony auf dem 13,1-Zoll-Display unter. Das kleinere Modell bietet lediglich 1.600 x 900 Pixel, was allerdings auch eine sehr hohe Auflösung ist. Herkömmliche Auflösungen in diesem Segment liegen eher zwischen 1.280 x 800 und 1.366 x 768 Pixeln.

Zusätzlich gibt es jetzt eine Vierfach-SSD in dem Notebook, die laut Sony als RAID 0 konfiguriert ist und 256 GByte Speicher zur Verfügung stellt. Auch die CPU ist schneller, hier verbaut Sony einen Core i7 620M (2,66 bis 3,33 GHz via Turboboost). Des Weiteren wird beim Arbeitsspeicher auf 6 GByte aufgestockt. Ein Blu-ray-Laufwerk gibt es nicht. Das damalige SSD-Modell, das rund 4.000 Euro kostete, besaß ein Blu-ray-Laufwerk, kam allerdings erst etwas später auf den deutschen Markt.

Sony installiert auf den Notebooks Windows 7 Professional in der 64-Bit-Version vor. Ein Windows-XP-Downgrade-Medium liegt ebenfalls dabei. Windows XP war allerdings schon beim Vorgängermodell nicht für die Grafikumschaltung geeignet. Das alte Vaio Z musste dafür neu gestartet werden.

Günstig ist Sonys Vaio-Z-Serie nicht. Das kleine Modell mit Core i5 und Dual-SSD kostet knapp 1.800 Euro. Für vier SSDs und Intels Core i7 verlangt Sony 2.500 Euro. Verfügbar sind die neuen Notebooks ab Mitte März 2010.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grillhähnchen 11. Feb 2010

Wenn Du schon nicht mit Rechnern umgehen kannst, hast Du zumindestens gelernt wie man...

Professional User 11. Feb 2010

Warum sollte man sich damit beschäftigen? Zocker sind absolut nicht die Zielgruppe...

Genervter 11. Feb 2010

Das Guerilla Marketing von Apple nervt nur noch. Offensichtlich erhofft man sich hier die...

Zler 20. Jan 2010

Gibt unter anderem für die älteren Z-Modelle ein offizielles Update mit freigeschaltetem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /