Abo
  • Services:

Auch Frankreich rät von Nutzung des Internet Explorers ab

Zweites europäisches Land warnt vor Microsoft-Browser

Neben dem deutschen BSI hat auch das französische CERTA eine Warnung vor dem Internet Explorer von Microsoft ausgegeben. Bis es einen Patch für die offene Sicherheitslücke gibt, solle auf einen alternativen Browser ausgewichen werden, so die Behörde.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Frankreich rät von Nutzung des Internet Explorers ab

Auch in Frankreich hat die IT-Behörde CERTA (Centre d'expertise gouvernemental de réponse et de traitement des attaques informatiques) eine Warnung vor dem Internet Explorer von Microsoft ausgegeben. Darin heißt es: "Die CERTA empfiehlt, einen alternativen Browser zu benutzen, bis der Hersteller einen Patch veröffentlicht." Das CERTA soll den Kampf gegen Angriffe auf Informatiksysteme französischer Behörden stärken und koordinieren, es wurde von der Regierung 1999 begründet. Es gehört zum Generalsekretariat der Nationalen Verteidigung.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen

In Deutschland empfahl das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zeitgleich den Nutzern des Internet Explorers, auf einen alternativen Browser umzusteigen. Die durch die Attacken auf Google bekanntgewordene Sicherheitslücke im Microsoft-Browser werde in den kommenden Tagen verstärkt für Angriffe genutzt, hatte die Behörde gewarnt. "Die Schwachstelle ermöglicht Angreifern, über eine manipulierte Webseite Schadcode in einen Windows-Rechner zu schleusen und zu starten", so das BSI.

Patch außerhalb des Patchdays

Die bislang unbekannte Schwachstelle betrifft die Versionen 6, 7 und 8 auf den Windows-Systemen XP, Vista und Windows 7. Selbst das Ausführen des Internet Explorers unter Windows Vista und 7 im geschützten Modus sei nicht ausreichend, um Angriffe zu verhindern, so das Bundesamt.

Microsoft arbeitet nach eigenen Angaben an einem Patch und wird ihn möglicherweise außerhalb des regulären Patchdays veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  2. 98,00€ (Bestpreis!)
  3. 469,00€
  4. 92,90€ (Bestpreis!)

Leser mit... 20. Jan 2010

Es fehlt bzw falscher Satzbau: Zeile 1, Wort 1: t Zeile 2, Satzende: zu erstellen, h...

doch_doch 20. Jan 2010

Das Problem ist nur dass seit Win98 die gesamten IE DLL's quasi immer mit Windows...

nicht_so_ganz 20. Jan 2010

Naja - die Lücke im IE wurde zu Phishing Zwecken missbraucht - wenn Google usw. jetzt...

345f345345 19. Jan 2010

auch wenns nur ein spaß von dir ist der AOL Browser basierte meines wissen im...

Etienne 19. Jan 2010

Nein nein, nischd Grand Nation, sondern "Grande Nation". Wir reden schliesschlisch über...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /