Abo
  • Services:

Release Candidate 3 von Openoffice.org 3.2 ist da

Fertiges Openoffice.org 3.2 wird weiterhin noch für Januar 2010 angepeilt

Von Openoffice.org 3.2 steht der dritte Release Candidate als Download zur Verfügung. Weniger als eine Woche nach dem Release Candidate 2 ist die neue Vorabversion erschienen. Damit stehen die Chancen gut, Openoffice.org 3.2 doch noch diesen Monat fertig zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Release Candidate 3 von Openoffice.org 3.2 ist da

Im Release Candidate 2 von Openoffice.org 3.2 wurden noch Fehler gefunden, so dass die Veröffentlichung eines dritten Release Candidates erforderlich wurde. In der Tabellenkalkulation Calc wurden zwei Fehler korrigiert, die zum Programmabsturz führen konnten. Zudem wurden drei Programmfehler in der Charts-Komponente beseitigt, die ebenfalls einen Absturz der Office-Software nach sich ziehen konnten. Ein Fehler wurde bei der Produktregistrierung auf Systemen mit Mac OS X beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Software AG, Darmstadt

Im Unterschied zu Openoffice.org 3.1 bringt die neue Version verschiedene neue Funktionen. Die Tabellenkalkulation Calc, die Zeichensoftware Draw und die Präsentationskomponente Impress erhalten eine Kommentarfunktion, mit der das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten vereinfacht werden soll. Zudem unterstützt Calc nun neue Blasendiagramme und allgemein wurde die Kompatibilität zu anderen Dateiformaten weiter verbessert.

So soll das neue Openoffice.org nun verschlüsselte OpenXML-Dateien öffnen können und es unterstützt nun Graphite- und Postscript-basierte Opentype-Fonts. Zudem überprüft das Programm ODF-Dokumente auf Integrität und bietet gegebenenfalls eine Reparatur an. Über alle Neuerungen informieren die Release Notes von Openoffice 3.2.

Der Release Candidate 3 von Openoffice.org 3.2 steht für Windows, Mac OS X, Linux und Solaris als Download bereit. Wenn keine schweren Fehler mehr gefunden werden, soll das fertige Openoffice.org 3.2 noch im Januar 2010 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€

Nieundnimmer 21. Jan 2010

...da muss ich doch nur auf die "Google-Anzeigen" neben dem Artikel klicken und schon...

Stimmt 21. Jan 2010

...eben ein mächtiges Tool!

uran 243 20. Jan 2010

Verbastelt nicht, ausserdem funzt die alte Version ja. Installieren klappt auch. Nur das...

nobody7 20. Jan 2010

Habe gerade mal ein paar Tage den 3.2RC am Start und kann erfreut berichten, dass das...

Amanda B. 20. Jan 2010

Es ist immer noch ein Graus damit zu arbeiten ;-)


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /