• IT-Karriere:
  • Services:

Starkes Wachstum beim Verkauf mobiler Software erwartet

21,6 Milliarden Downloads bis 2013

Für die kommenden Jahre wird ein starker Zuwachs beim Verkauf mobiler Software erwartet. Im zurückliegenden Jahr konnten Softwareanbieter nach Schätzungen insgesamt 4,24 Milliarden US-Dollar mit Smartphone-Software einnehmen. Im kommenden Jahr wird mit 6,77 Milliarden US-Dollar Umsatz gerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Berechnungen der Marktforscher von Gartner sind im zurückliegenden Jahr in allen mobilen Softwareshops 2,52 Milliarden Programme heruntergeladen worden. Damit verdienten Anbieter 4,24 Milliarden US-Dollar. Für das kommende Jahr werden mindestens 4,5 Milliarden Softwaredownloads erwartet, davon werden 82 Prozent der Programme kostenlos zu haben sein. Mit den übrigen 18 Prozent werden Softwareanbieter insgesamt Einnahmen von 6,77 Milliarden US-Dollar erzielen. 600 Millionen US-Dollar werden dabei auf Werbeeinnahmen entfallen.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Bauerfeind AG, Jena

In drei Jahren wird der Markt für mobile Software weiter wachsen, erwartet Gartner. Bis 2013 werden die weltweiten Downloads bei mehr als 21,6 Milliarden liegen. Die Menge der kostenlosen Applikationen wird auf 87 Prozent steigen. Mit den verbleibenden kostenpflichtigen Applikationen wird ein Umsatz von 29,48 Milliarden US-Dollar erwartet.

Spiele sind Verkaufsschlager

Nach Beobachtungen von Gartner geben Smartphone-Besitzer vor allem für Spiele Geld aus, gefolgt von mobiler Einkaufssoftware und Social-Networking-Applikationen. Bis 2013 werden fast ein Viertel der generierten Umsätze bei mobiler Software aus Werbeeinblendungen in der Software stammen. Diese werbefinanzierten Programme werden dann kostenlos in den entsprechenden Softwareshops zu bekommen sein.

Den Start zentraler mobiler Softwareshops hatte Apple mit dem App Store für iPhone und iPod touch gemacht. Mittlerweile gibt es für etablierte Systeme wie Symbian, Blackberry und Windows Mobile auch Softwareshops, um Applikationen direkt vom Gerät aus zu installieren. Auch für Android und WebOS gibt es passende Marktplätze zum Bezug mobiler Software. Während Apple sehr streng darüber wacht, was im App Store erscheinen darf, hat Palm mit dem App Catalog einen liberaleren Weg eingeschlagen. Anbieter von WebOS-Applikationen dürfen ihre Produkte auch außerhalb des App Catalog anbieten.

Noch bis März 2010 dauert es, bis Palms App Catalog auch in Deutschland eine Bezahlfunktion erhält, so dass dann auch kostenpflichtige Programme direkt darüber vermarktet werden können. Am offensten gibt sich der Marketplace für Android-Smartphones. Hier wacht Google lediglich darüber, dass keine Software mit Schadfunktion zu finden ist und eine Software nicht gegen geltendes Urheberrecht verstößt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

aussi 24. Jan 2010

Dieser Einwand ist Quatsch.Ich nutze Symbian Software schon seit 2002 (Nokia 7650) .Und...

ja und 19. Jan 2010

interessanter sind die Statistiken über die Länderspezifischen meist geladenen Apps. In...

Trollversteher 19. Jan 2010

Ja und - dann sollen sie lernen, ihr Geld einzuteilen. In meiner Jugend war das...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /