Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.33 für Anfang März erwartet

Für Version 2.6.27 läuft die Unterstützung aus, 2.6.32 langfristig gepflegt

Der Linux-Kernel 2.6.33, der derzeit in der Testphase ist, wird in seiner endgültigen Version Anfang März 2010 erscheinen, teilen die Entwickler um Linus Torvalds mit. Während Version 2.6.27 ab Mitte des Jahres nicht mehr weiter offiziell gepflegt wird, soll Version 2.6.32 längerfristig mit Patches versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Kernel 2.6.33 für Anfang März erwartet

Auf der Linux.conf.au in Wellington, Neuseeland, stellen die Kernel-Entwickler ihre Arbeiten an der kommenden Version des Linux-Kernels vor, darunter das Einpflegen des Nouveau-Treibers. Der Nouveau-Treiber ist ein Nachbau des in Teilen proprietären Nvidia-Treibers nvidia und soll diesen langfristig ersetzen. Eine weitere Neuheit ist das dynamische Ftrace, mit dem die Entwickler künftig systemweit Fehler aufspüren können.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Derweil hat Greg Kroah-Hartman die Roadmaps für die gegenwärtig offiziell vom Kernel-Entwicklerteam gepflegten Versionen 2.6.27, 2.6.31 und 2.6.32 vorgestellt. Die als "long-term"-Release eingestufte Version 2.6.27 werde Kroah-Hartman voraussichtlich noch sechs bis acht Monate pflegen, danach könne er für deren Stabilität nicht mehr garantieren. Der Code habe sich seit dem Erscheinen vor zwei Jahren zu sehr verändert, als dass weiterhin Patches problemlos in diese Version einfließen könnten. Ein Freiwilliger habe sich gemeldet, um den Kernel-Zweig weiter zu pflegen, er könne aber noch nicht offiziell für ihn sprechen.

Für die Version 2.6.31 werde es zukünftig keine Updates mehr geben, so Kroah-Hartman. Die gegenwärtige Version 2.6.32 hingegen werde wieder länger gepflegt und soll somit 2.6.27 als "long-term"-Release ablösen. Damit werde die Pflege für mindestens zwei bis drei Jahre aufrechterhalten. Als Grund nennt der Kernel-Entwickler, dass diese Version von mindestens zwei Distributionen in ihren Enterprise-Varianten verwendet wird.

Vor wenigen Tagen waren für alle drei Versionen aktualisierte Varianten erschienen, die die Versionsnummern 2.6.32.4, 2.6.31.12 und 2.6.27.44 tragen. Während 2.6.32 mit 52 Patches versehen wurde, darunter einige sicherheitsrelevante, kommen die anderen beiden mit weniger als zehn Reparaturen aus. Wie immer raten die Entwickler, auf die neue Version aufzurüsten. Die Versionen 2.6.30 und 2.4.37 blieben in dieser Reparaturrunde unangetastet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Des Jörgs sein... 22. Jan 2010

Kleiner Fehler, großer Unterschied. Bitte korrigieren.

Der Kaiser! 20. Jan 2010

http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=linux_perf_regressions http://www...

Der braune Lurch 19. Jan 2010

Das stimmt zwar eigentlich alles, aber die offenste Lizenz bringt dir herzlich wenig...

lulula 19. Jan 2010

...bin ich jetzt zu blöd und das ist ein Trollversuch, oder Du warst noch nie für einen...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /