Abo
  • Services:

I am Alive: Katastrophenspiel ganz neu

Projekt von Jade Raymond mit Neustart

Seit fast zwei Jahren arbeiten Entwickler an Ubisofts Katastrophenspiel I am Alive, jetzt gibt der Publisher bekannt: Das Projekt wurde mittlerweile vollständig neu gestartet - inklusive eines Wechsels auf eine andere Grafikengine.

Artikel veröffentlicht am ,
I am Alive: Katastrophenspiel ganz neu

Ubisoft hatte I am Alive 2008 im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Spielemesse E3 in Los Angeles angekündigt. Zu sehen war ein schicker Trailer, der Lust machte auf ein makabres Actionspiel in einer zerstörten Stadt - etwa so, wie es ein paar Monate zuvor im Kino in I Am Legend mit Will Smith zu sehen war. Über das Gameplay war nichts zu erfahren, aber Gerüchten zufolge sollte I am Alive eine für Casualspieler geeignete Sammlung von Geschicklichkeits- und Denkspielen mit einer aufwendigen Rahmenhandlung.

 

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg oder Berlin

Falls das stimmt, hat Ubisoft wohl inzwischen eingesehen, dass das eine verschenkte Chance gewesen wäre. Der Publisher hat das Projekt überarbeitet, sagte Unternehmenschef Yves Guillemot: "Was wir nun produzieren, ist ein vollständig neues Produkt und wir sind sicher, dass es eine hervorragende Qualität besitzen wird." Für die Entwicklung ist jetzt Ubisoft Shanghai zuständig, das zuvor unter anderem am Strategiespiel Endwar gearbeitet hat; anfangs hatte sich ein Entwicklerteam namens Darkworks um den Titel gekümmert.

Technische Grundlage für I am Alive soll nicht mehr die Unreal Engine sein, sondern die unter anderem bei Splinter Cell Conviction verwendete LOAD-Engine - bei der es sich allerdings um eine mehrfach stark modifizierte Version der Unreal Engine 2.5 handelt. Beteiligt an der Produktion des Spiels ist Jade Raymond, die zuletzt an Assassin's Creed mitgearbeitet und dafür kräftig die PR-Trommel gerührt hatte. Nach aktueller Planung erscheint I am Alive erst 2011.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 2,49€

xyz111elf 26. Jan 2010

Also ICH hab mir auch gedacht: Katastrophenspiel ? Ah, geht wohl um Haiti, ja ? Is schon...

PullMull 23. Jan 2010

abwarten und Tee trinken. wenn es so ähnlich wird wie "SOS ESCAPE" für PSX mit ein...

PullMull 23. Jan 2010

Ihr müßt das mal von der anderen Seite nehmen. Juli aus den radois zu "verbannen" weil in...

PullMull 22. Jan 2010

Manche Leute knallens halt nicht :)

itachi 20. Jan 2010

...SIGNED. Ich kann da noch wärmstens die Fatal Frame / Project Zero reihe anfügen. Teil...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /