Abo
  • Services:

Apple - Ankündigung einer Ankündigung

"Come see our latest creation" heißt es in der Einladung

Für den 27. Januar 2010 lädt Apple die Presse in den USA zu einer Veranstaltung ein, bei der vermutlich ein neues Produkt gezeigt wird. Damit dürfte die Spekulation über einen Tablet-PC von Apple beendet werden - sofern ein solches Gerät tatsächlich kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch nie haben sich die Gerüchte um einen Tablet-PC von Apple so sehr verdichtet wie jetzt. Am 27. Januar 2010, das erwarten Apple-Fans und auch große Teile der Fachpresse, soll es endlich so weit sein. Apple sagt dazu natürlich nichts Konkretes. Auf Nachfrage bestätigte Apple Deutschland aber den 27. Januar 2010 als Termin für eine Veranstaltung in den USA. Zeitpunkt: 10 Uhr (PST, GMT -8). Aufgrund der Zeitverschiebung wird es die Neuigkeit, wie auch immer sie aussehen mag, hierzulande also abends gegen 19 Uhr geben.

Inhalt:
  1. Apple - Ankündigung einer Ankündigung
  2. Apple - Ankündigung einer Ankündigung

Deutsche Apple-Fans müssen also den ganzen Tag über ausharren und werden sich solange fragen, ob es ein Slate-Mac sein wird, also ein Tablet ohne Tastatur, oder vielleicht doch etwas völlig anderes, wie etwa ein Macbook mit Core-i5-CPU.

Glaubt man den Gerüchteseiten, die selten so ausführlich über ein noch nicht veröffentlichtes Produkt berichtet haben, kommt definitiv ein Tablet. Vermutlich mit einem 10-Zoll-Display und in der Slate-Ausführung. Das Eintippen von Texten ginge, wenn überhaupt, nur mit einer virtuellen Tastatur. Angereichert wird das durch eine konsequente Multitouchbedienung. Bei der Bedienung erwartet die Apple-Gemeinde nichts anderes. Mit den Tablet-PC-Fähigkeiten von Mac OS X konnte Apple allerdings bisher nicht überzeugen. Der Bedarf ist da, das zeigt auch das Modbook, ein zu einem Slate umgebautes Macbook. Im Test erwies sich Mac OS X aber als wenig geeignet für ein Slate.

 

Apple müsste also auch auf der Softwareseite im geheimen Softwarelabor etwas Neues haben. Die Spekulationen reichen bis hin zu einer iPhone-4.0-Software, die wiederum auf die Hardware schließen ließe. Möglicherweise kommt Imagination Technologies' PowerVR SGX545 zum Einsatz, Apple ist mit Imgtec immerhin eng verbunden, auch wenn die Hinweise darauf längst und vielleicht auch vorsorglich von der Webseite entfernt wurden.

Apple - Ankündigung einer Ankündigung  
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

jemandhatwaszus... 24. Jan 2010

was nützts wenn das gegenüber das missachtet?

Trollversteher 20. Jan 2010

Naja, wenn du denn unbedingt das kamsutra für unterwegs zum nachschlagen dabei haben...

Trollversteher 20. Jan 2010

Naja, Ladegerät hat man ohnehin immer dabei, weil Steckdosen nun mal immer noch...

Hagen Schramm 20. Jan 2010

Öhm... Apple: keine Ahnung. Nokia: gefühlte 1000?

Alex Keller 19. Jan 2010

Danke "Hello York" für deine Gedankeneinflüsse! Dies mit den "Fujitsu Slates" wusste ich...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /