Abo
  • Services:

Projektor-Notebook mit Lasertastatur

Konzeptstudie von Industriedesignerin Paulina Carlos

Industriedesignerin Paulina Carlos hat sich einen Ersatz für das Display und die Tastatur ausgedacht. Froot beinhaltet zwei Projektoren, die zum einen die Tastatur projizieren und zum anderen das Monitorbild. Auch der Rechner selbst könnte in Froot untergebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Projektor-Notebook mit Lasertastatur

Froot ist derzeit nur eine Konzeptstudie. Die eingesetzten Techniken sind jedoch bereits verfügbar, wurden bislang jedoch nicht in einem Gehäuse kombiniert. Froot wird auf dem Schreibtisch vor dem Anwender platziert und projiziert die Tasten auf die Tischfläche und das Displaybild an die Wand.

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. GERMO GmbH, Sindelfingen

Einige Hersteller bieten Lasertastaturen bereits als Einzelgerät an. IBiz hat mit dem Virtual Keyboard ein solches Modell im Programm, das die Konturen einer virtuellen Tastatur auf jede beliebige, ebene Oberfläche projiziert. Das Virtual Keyboard erkennt außerdem, welche Tasten betätigt wurden. Die Lasertastatur bietet aufgrund ihrer Natur kein übliches Tippgefühl, da die Tischoberfläche keinen Druckpunkt besitzt. Der Hersteller empfiehlt ihre Nutzung vor allem an mobilen Geräten.

Auch Froot könnte, wenn das Konzept realisiert wird, für mobile Kleingeräte verwendet werden und mit einem eingebauten Pico-Projektor gleich noch das Problem der kleinen Displays dieser Gerätekategorie lösen. Noch sind Miniaturprojektoren jedoch nicht hell genug, um sie überall benutzen zu können. Der Raum muss abgedunkelt werden, damit das Bild vernünftig zu erkennen ist. Die Technik wird jedoch ständig weiterentwickelt und dürfte bald soweit sein, höhere Auflösungen und hellere Bilder zu erzielen, die ohne abgedunkelten Raum auskommen.

Froot will jedoch nicht nur Tastatur- und Displayersatz sein. In das Gehäuse passt auch noch ein kleiner PC. Dadurch würde Froot zusammen mit einem Akku zum Projektor-Notebook.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Das Gedöns 19. Jan 2010

Ich seh schon die ersten Schüler vor meinem geistigen Auge, die das Ding als Spickzettel...

AchWieGutDasNie... 19. Jan 2010

Hätte ne Idee über ne aufblasbare Tastatur, bei der anhand von Drucksensoren ermittelt...

ponon 19. Jan 2010

Schon wahr, schon wahr... Zumal mir genau solch ein Ding (natürlich nicht in solch miesem...

genie2010 19. Jan 2010

wriß nicjt. icj hab mit hetzt auvh ne tastatir gekaift due das kamm. aldo nucht nei.

WLAN-Experte 19. Jan 2010

Genau. Und bitte auch noch ein WLAN-Kabel für den Drahtloszugang :-)


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /