Abo
  • Services:

Grandperspective visualisiert Mac-Festplatten

Filterfunktionen für detaillierte Einblicke in große Dateimengen

Die Belegung der Festplatte mit zahllosen kleinen und großen Dateien visualisieren - das will die kostenlose Software Grandperspective, die jetzt in Version 1.3 erschienen ist und mit Filtern die Jagd nach den gesuchten Dateien erleichtert.

Artikel veröffentlicht am ,
Grandperspective visualisiert Mac-Festplatten

Grandperspective zeigt die Festplattenbelegung mit Hilfe von Blöcken an. Je größer eine Datei ist, desto größer ist auch das Rechteck, das sie repräsentiert. Das Festplattentool gruppiert die Blöcke so, wie sie in ihren Ordnern gespeichert sind. Verschiedene Farben für diverse Dateitypen erleichtern die Übersicht.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Wacker Chemie AG, München

In der neuen Version 1.3 wurde die Filterfunktion verbessert. Alle Filter können nun benannt werden, um sie bei erneutem Gebrauch leichter zu finden. Einige Filter sind schon eingebaut und können durch weitere ergänzt werden.

Die Filterkriterien können vom Anwender selbst zusammengestellt werden. Sie reichen von Bestandteilen des Dateinamens über den Dateityp, Speicherorte bis hin zu Dateigrößen. Die Operatoren ermöglichen es, diese Kriterien ein- oder auszuschließen, so dass sich komplexe Suchen erzeugen lassen.

In den Programmeinstellungen kann auch das Löschen von Dateien direkt aus Grandperspective freigegeben werden. Nach der Installation ist diese Option aus Sicherheitsgründen zunächst einmal gesperrt. Zum Aufräumen der Festplatte ist es jedoch sinnvoll, diesen Programmpunkt nach gründlicher Einarbeitung zu aktivieren.

Grandperspective läuft unter Mac OS X und ist kostenlos. Das Programm steht unter der GNU General Public License. Für Windows-Nutzer steht mit Sequoia View ein ähnliches, wenngleich mittlerweile auch recht betagtes, kostenloses Programm der Technischen Universität Eindhoven zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ist ja kein Wunder 19. Jan 2010

Sequoia-View benutzt ebenfalls die Kissenansicht (blockansicht) zur Darstellung der...

üjnüj 19. Jan 2010

jupp. schlimm, wie hier jeder furz, der für osx oder gar den iFön rauskommt...

meta-peta 19. Jan 2010

das sieht aber sehr nach gtkdiskfree aus

ElliPirelli 19. Jan 2010

# per E-Mail informiert # Beiträge ändern # eigene Signatur # private Nachrichten # alle...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /