Abo
  • Services:

Drei neue Intel-CPUs und leichte Preissenkungen

Neue Dual- und Quad-Cores für den Sockel LGA775

Während derzeit die neuen Dual-Cores der Serien Core i3/5/7 die meiste Aufmerksamkeit genießen, hat Intel auch für ältere Plattformen mit dem Sockel LGA775 ohne Ankündigung noch neue Prozessoren vorgestellt. Dadurch ergeben sich auch kleine Preissenkungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter den drei neuen Intel-CPUs ist das Modell Q9500 (2,83 GHz, 6 MByte L2-Cache) besonders interessant, weil diese CPU nur einen OEM-Preis von 183 US-Dollar hat. Dafür gab es bei Intel aus der Serie Core 2 Quad bisher nur den Q9400 mit 2,66 GHz und gleich großem Cache. Mit gleichem Takt und Cache hat Intel allerdings auch den Q9505 im Programm, der erst im dritten Quartal 2009 auf den Markt kam. Den Q9400 lässt Intel im Laufe des Jahres 2010 auslaufen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Da Intel seine ARK-Datenbank noch nicht mit den Daten des Q9500 versehen hat, ist dessen TDP noch ungewiss. Da die CPU aber in der offiziellen Preisliste (PDF) als "Core 2 Quad" und nicht als "Core 2 Quad Low Power" geführt wird, ist für den Q9500 von einer TDP von 95 Watt wie beim Q9505 auszugehen. Dieser ist mit 213 US-Dollar etwas teurer, was bei gleichschnellen CPUs in Intels ausufernder Preisliste öfter vorkommt.

Zweiter Neuzugang ist der Pentium E6600, nicht zu verwechseln mit einem nicht mehr lieferbaren Core 2 Duo mit gleicher Modellnummer. Statt 3, 4 oder 6 MByte L2-Cache wie bei den schnelleren Core 2 Duo hat der neue Pentium nur 2 MByte des Zwischenspeichers. Seine beiden Kerne - den Namen "Pentium Dual-Core" verwendet Intel seit einiger Zeit nicht mehr - sind mit 3,06 GHz getaktet, die TDP ist ebenfalls noch unbekannt. Beim nächstkleineren Pentium E6500 mit 2,93 GHz liegt sie bei 65 Watt. Die neue CPU Pentium E6660 kostet 65 US-Dollar, dadurch wird der E6500 um 12 Prozent billiger, er ist nun für 74 US-Dollar zu haben, und der E5400 kostet nur noch 64 US-Dollar.

Wo ein neuer Pentium ist, darf auch ein neuer Celeron nicht fehlen. Hier gibt es in der Serie E3000 ohne weiteren Namenszusatz inzwischen auch nur noch Doppelkerne, der L2-Cache ist allerdings auf 1 MByte begrenzt. Neu ist diesmal der Celeron E3400 mit 2,6 GHz für 53 US-Dollar. Er löst preislich den E3300 mit 2,5 GHz ab, der nun nur noch 43 US-Dollar kostet und damit 19 Prozent billiger geworden ist. Seine TDP beträgt 65 Watt, eine Angabe zum E3400 gibt es bisher noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Smartkoter 19. Jan 2010

Ganz alleine um die Prämien für die Manager zu sichern, sowie die Anleger glücklich zu...

reigü 19. Jan 2010

was ist falsch an einer 2,6ghz dualcore um 40$???

noch schlauer 19. Jan 2010

Hey Aktionär, wenn Du ohne Bedarf 100 Intelsysteme kaufst und alle Freunde und Bekannte...

Orthografiker 19. Jan 2010

Duden kann _Dir_ vielleicht helfen?

xxxXxXxxxxXx 18. Jan 2010

Naja - ist nen Doppelkern - da kann man auch zweimal im Satz 2,6 GHz schreiben ;)


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /