Abo
  • Services:

Telekommunikationskosten für Haushalte im Jahr 2009 gefallen

Verbraucherpreisindex im Jahresdurchschnitt um 2,4 Prozent rückläufig

Die Preise für Festnetz, Internet und Mobilfunk sind im Jahr 2009 in Deutschland erneut gefallen. Laut Angaben des Statistischen Bundesamts sank der Preisindex um 2,4 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekommunikationskosten für Haushalte im Jahr 2009 gefallen

Die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen für private Haushalte sind im Jahr 2009 erneut gefallen. Das gab das Statistische Bundesamt (Destatis) bekannt. Der Verbraucherpreisindex für Festnetz, Internet und Mobilfunk lag im Jahresdurchschnitt um 2,4 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Das Mobiltelefonieren verbilligte sich im Jahresdurchschnitt 2009 um 2,5 Prozent. Dabei sanken neben den reinen Gesprächspreisen auch die Preise für Datendienste auf dem Handy. Beim Preisrückgang für Festnetz und Internet um 2,3 Prozent "machte sich auch der Wettbewerb bei den Komplettangeboten" bemerkbar, ebenso bei "Telefon- und DSL-Anschluss, Telefonflatrate, Internetflatrate", so Destatis.

Destatis versuche, die gängigsten Produkte am Markt abzubilden, sagte Andreas Martin von Destatis Golem.de. Klar sei, dass es in den letzten Jahren eindeutig rückläufige Preise gegeben habe. "Es gab einen Knick, als die Umsatzsteuer erhöht wurde, aber ansonsten sind die Preise gefallen." Ob die Entwicklung so weiterginge, sei nicht eindeutig zu sagen. Hier sei die Entwicklung der Erzeugerpreise ein wichtiger Faktor. Die Umsätze der TK-Unternehmen seien auch nicht mehr so stark gestiegen, so Martin weiter.

Insgesamt hat sich der Preisverfall bei den Telekommunikationsdienstleitungen im Jahresverlauf etwas abgeschwächt, weil beim Mobilfunk und DSL der Boden erreicht wurde. Beim Mobilfunk gab es die stärksten Preisveränderungen am Jahresanfang 2009. "In den letzten Monaten des Jahres 2009 waren die Veränderungsraten nicht mehr ganz so deutlich", sagte Martin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

m 19. Jan 2010

Ja, wie hoch ist denn nun der Durchschnitt? Nicht mal das Bundesamt nennt konkrete...

Topaaz 19. Jan 2010

Wenn das tatsächlich der Fall ist, bitte ich die Herren Anbieter doch mal über die...

Hanzo 18. Jan 2010

die Kosten für Telekommunikation auch. :)


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /