RIM will Blackberry-Browser beschleunigen

Patentantrag beschreibt lokalen Proxy-Server auf dem Smartphone

Research In Motion (RIM) forscht an einem Ansatz, den Abruf mobiler Webseiten zu beschleunigen. Die Lösung für Blackberry-Smartphones sieht so aus, dass alle Webseitenaufrufe über einen lokalen Proxy-Server laufen. Dabei werden die Datenströme komprimiert und mehrere Anfragen des Browsers sollen schneller abgearbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

RIM erhofft sich einen deutlichen Geschwindigkeitsgewinn, wenn die Browserdaten komprimiert auf das Smartphone gelangen. Die komprimierten Webseiten sendet ein von RIM betriebenes Gateway an den Proxy-Server, der auf dem Smartphone läuft. Von dem Proxy-Server holt der Browser die komprimierten Daten ab. Dabei werden Bilddaten zudem verkleinert, da die Smartphone-Displays weniger Raum bieten als Desktopbildschirme. Das soll den Datenstrom zusätzlich verkleinern.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Verfahren wurde von Research In Motion (RIM) beim US-Patentamt Mitte September 2009 eingereicht und kürzlich unter der Nr. 20100011121 veröffentlicht.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Opera bereits seit Jahren mit dem Handybrowser Opera Mini. Alle Seitenaufrufe von Opera Mini laufen über einen speziellen Server bei Opera, der die Webseite komprimiert an Opera Mini sendet. Auf den Einsatz eines Proxy-Servers auf dem Mobiltelefon verzichtet Opera allerdings hierbei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


knock 20. Jan 2010

kein text

Newbie feiert 18. Jan 2010

Opera zeigt an, wie viel Crap geladen wird. In NoScript sieht das harmloser aus, weil er...

au man 18. Jan 2010

zu diesem Beitrag... - Der Carrier hat keine "BES" server im Einsatz, die irgeneiner...

Henrietta 18. Jan 2010

Wer möchte schon, dass seine kompletten Internetbesuche über eine solche Datenkrake...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /