Abo
  • Services:
Anzeige

Wird die New York Times online wieder kostenpflichtig?

Bezahlinhalte könnten bereits im Frühjahr 2010 eingeführt werden

Noch eine Zeitung erwägt die Einführung von Bezahlinhalten: Die New York Times soll kurz davor sein, ihr Onlineangebot wieder kostenpflichtig zu machen. Nutzer sollen künftig wahrscheinlich nur wenige Artikel kostenlos anschauen dürfen und müssen für weitere bezahlen. Grund ist der Rückgang an Onlinewerbung.

Die Tageszeitung New York Times (NYT) erwägt die Rückkehr zu einem mindestens teilweise kostenpflichtigen Onlineangebot, berichtet das New York Magazine unter Berufung auf Quellen in der Zeitung und aus deren Umfeld.

Anzeige

Bezahlinhalte schon im Frühjahr?

Im Sommer 2007 hatte die NYT ihr kostenpflichtiges Angebot Timesselect eingestellt und ihre Ausgabe kostenlos über das Internet zugänglich gemacht. Doch nun scheint die Wiedereinführung der Bezahlinhalte bevorzustehen. Die Entscheidung darüber werde in Kürze fallen, berichtet das New York Magazine. Die Umsetzung könnte bereits im Frühling stattfinden.

Gut ein Jahr habe die Redaktion zum Teil heftig diskutiert. Unter anderem ging es darum, wie das Bezahlangebot gestaltet wird. Derzeit sollen noch zwei Modelle zur Auswahl stehen: ein komplett kostenpflichtiges Angebot, wie es etwa das Wall Street Journal betreibt, oder eines, das es dem Leser erlaubt, einige Artikel kostenlos zu lesen, bevor er zur Kasse gebeten wird. Letztere Lösung erscheint als die wahrscheinlichere. Ein drittes Modell, das eine Art Mitgliedschaft vorsah, sei im Herbst ausgeschlossen worden.

Einbruch im Werbemarkt

Eine Zeit lang verdiente die Zeitung ganz gut mit Onlinewerbung. Aber mit der Finanzkrise ging der Werbemarkt stark zurück. Damit habe die Fraktion, die zumindest einen Teil der Inhalte nur gegen Bezahlung zugänglich machen will, Aufwind bekommen.

Die Zeitung dementiert den Bericht über einen möglichen kostenpflichtigen Zugang zu der Website nicht, gibt aber auch keine Einzelheiten preis. "Wir werden eine Entscheidung bekanntgeben, wenn wir glauben, dass wir den bestmöglichen betriebswirtschaftlichen Ansatz gefunden haben. Bis dahin keine weiteren Details", kommentierte NYT-Sprecherin Diane McNulty den Bericht.

Und Apple?

Als einen möglichen Termin zur Bekanntgabe nannten die Quellen den 27. Januar 2010. An diesem Tag soll Steve Jobs ein Apple-Tablet präsentieren. NYT-Herausgeber Arthur Sulzberger soll Interesse an einer Partnerschaft haben, um die Zeitung auf dem mobilen Gerät anzubieten.

Das scheint nicht abwegig: Im Herbst 2009 hatte die australische Zeitung Sydney Morning Herald berichtet, Apple habe australischen Medienunternehmen Einzelheiten über das Gerät zukommen lassen, damit diese prüfen können, ob die ihre Inhalte über das Gerät anbieten wollten.


eye home zur Startseite
hmmmmmmmm 19. Jan 2010

Schreiben anscheind auch....

Fido 18. Jan 2010

Das ist ein fairer Preis bei der Zeit. Steht aber zu befürchten, dass die meisten...

versucher 18. Jan 2010

Text beim Transport verlorengegangen.

springfrog 18. Jan 2010

Ist doch logisch: verschwindet eine Zeitung offline und ist nur noch online verfügbar...

price-willkür 18. Jan 2010

Die Bild/Welt-Iphone-App läuft besser als erwartet. Anscheinend auch die PDF-Version...


Blog des Parkplatz Flughafen Leipzig der BWB Parken GbR / 18. Jan 2010

Danke New York Times - Leipzig ist Top 10 Reiseziel 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen
  2. Messko GmbH, Oberursel
  3. S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden
  4. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  2. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  3. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  4. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  5. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  6. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  7. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  8. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  9. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  10. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. What?

    demon driver | 16:18

  2. Hat eigendlich jemand die AGBs von Golem gelesen?

    truuba | 16:18

  3. Belarus

    Cöcönut | 16:18

  4. Re: "Niemand liest die AGB"

    jg (Golem.de) | 16:17

  5. Re: Also ich mag den Straßenbahnsound ....

    ichbinsmalwieder | 16:17


  1. 16:29

  2. 16:01

  3. 15:30

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:02

  7. 13:51

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel