Abo
  • Services:

Neue Demos und Daten von Nvidias GF100

Um die Bandbreite innerhalb der GPU zu erhöhen, hat Nvidia große Caches vorgesehen, was aber ebenfalls bei der Vorstellung der Architektur schon bekanntgegeben worden war: Die 32 SMs besitzen je 64 KByte L1-Cache, insgesamt also 1 MByte. Dazu kommen noch 768 KByte L2-Cache, den sich alle SMs teilen. Dieser Cache sitzt wie ein Crossbar in der Mitte der GPU.

 
Video: Nvidia-GF100-Demonstration einer Animation von Haaren

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Parallel zu den Erläuterungen der Architektur hat Nvidia auch Videos von neuen Techdemos veröffentlicht, die zunächst bei Vimeo auftauchten, wie in einem Clip von PC Perspective zu sehen ist, der inzwischen bei Youtube steht - darin startet ein Nvidia-Mitarbeiter ein Video direkt von Vimeo, es war also offenbar schon vor der Veranstaltung online.

Nvidia zeigt in seinen Clips Raytracing mit einer und drei GF100. Eine Konfiguration aus drei der Karten hatte der Chiphersteller auch schon auf der CES für sein neues Techdemo "Supersonic Sled" verwendet. Neben dieser Demo gibt es nun auch weitere Programme, die die Funktionen der neuen GPU zeigen. Eines davon zeigt die Tesselation - eine Pflichtfunktion für DirectX-11 - anhand einer Frauenfrisur. Ein weiterer Clip gibt für die GF100 gegenüber einer GTX-285 rund 60 Prozent höhere Frameraten mit Far Cry 2 an.

Auch den direkten Vergleich mit AMDs Radeon 5870 scheut Nvidia nun nicht mehr. Wie hier zu sehen ist, soll die Fermi-GPU mit dem DirectX-11-Benchmark "Heaven" in einer Sequenz 60 Prozent schneller sein.

Wann sich das nachmessen lässt, ist noch ungewiss. HardOCP betont: "Nein, wir haben keine Hardware". Einen genaueren Termin als "erstes Quartal 2010" gibt es von Nvidia für die GF100 auch noch nicht. Die üblichen Quellen sprechen von einem Marktstart Anfang März 2010, also etwa zur Cebit. Preise und Angaben zur Leistungsaufnahme gibt es auch noch nicht.

 Neue Demos und Daten von Nvidias GF100
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€

deffel 19. Jan 2010

Habe ebenfalls nen Reserator (hatte den mehr zum testen von nem Kollegen gebraucht...

FingerHoch 18. Jan 2010

"Zusätzlich gibt es für den der SMs vier Texturierungseinheiten (TMU), was insgesamt 64...

nie (Golem.de) 18. Jan 2010

Nur so zur Info: Das ist auch im Artikel verlinkt ;)

hemelin 18. Jan 2010

Sehe ich da richtig? Es wird ein Video im Video präsentiert auf dem lediglich 2 Monitore...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /