Abo
  • Services:

Aldi: 17-Zoll-Notebook mit beiliegendem DVB-T-Tuner

Notebook mit Displayport- und HDMI-Ausgang

Mit einem neuen Notebookangebot versucht der Lebensmittelhändler Aldi, Kunden in seine Läden zu locken. Medions Akoya E7212 ist ein 17-Zoll-Notebook, das recht günstig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Aldi: 17-Zoll-Notebook mit beiliegendem DVB-T-Tuner

Aldis aktuelles Notebookangebot ist ein Medion Akoya E7212 (MD 98160) mit 17,3-Zoll-LED-LC-Display. Als Prozessor wird Intels neuer Pentium T4500 verwendet, der immerhin zwei Kerne mit 2,3 GHz bietet, denen allerdings nur 1 MByte L2 Cache zu Seite stehen. Der TDP-Wert des Penryn-Kerns liegt bei 35 Watt. Die Arbeitsspeicherausstattung liegt bei 4 GByte. Daten werden auf einer 500 GByte großen Festplatte gespeichert. Außerdem steckt in dem Notebook ein DVD-Brenner.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wenig Spaß wird der Anwender mit dem Grafikchip haben. Er sitzt im Chipsatz und ist Intels GMA 4500MHD. Vor allem bei der hohen Displayauflösung von 1.600 x 900 Pixeln kann der Kern selbst bei älteren Spielen kaum mithalten.

Externe Monitore können an das Notebook auch angeschlossen werden. Dazu gibt es je einen Displayport- und HDMI-Anschluss. Mit dem beiliegenden Expresscard-TV-Tuner wird aus dem Notebook ein kleiner Fernseher. Der Tuner versteht DVB-T-Signale und wird in den Expresscard/54-Schacht gesteckt. Weitere Anschlüsse des Notebooks beinhalten dreimal USB 2.0, einen USB-/eSATA-Kombiport, Gigabit-Ethernet sowie einen SD-Kartenleser, der auch Memorysticks erkennt, und einen 6-Kanal-Audioausgang (S/PDIF).

Als Betriebssystem installiert Medion Windows 7 Home Premium.

Das Notebook soll ab dem 21. Januar 2010 sowohl bei Aldi-Nord als auch bei Aldi-Süd zu haben sein. Der Preis liegt bei 599 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

blubber110 20. Jan 2010

Hach... wenn's denn so wäre. Der linke (einzelne) USB-Port ist immer langsamer (zwar...

iProll 19. Jan 2010

Kann man so nur unterschreiben. Auf den Punkt gebracht.

wurs 19. Jan 2010

Rumgefurzt wird hier doch immer, egal worum es geht. Wenn einer mit dem Zeug klar kommt...

Fabian Schölzel 19. Jan 2010

Und das macht auch Sinn! Zumindest für den Hersteller. Der Wunsch, sich etwas "neues" zu...

fachhändler 19. Jan 2010

Da das Gehäuse durch 17 Zoll ja nun wirklich schön groß ist, fragt man sich doch, wieso...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /