Abo
  • Services:

Aldi: 17-Zoll-Notebook mit beiliegendem DVB-T-Tuner

Notebook mit Displayport- und HDMI-Ausgang

Mit einem neuen Notebookangebot versucht der Lebensmittelhändler Aldi, Kunden in seine Läden zu locken. Medions Akoya E7212 ist ein 17-Zoll-Notebook, das recht günstig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Aldi: 17-Zoll-Notebook mit beiliegendem DVB-T-Tuner

Aldis aktuelles Notebookangebot ist ein Medion Akoya E7212 (MD 98160) mit 17,3-Zoll-LED-LC-Display. Als Prozessor wird Intels neuer Pentium T4500 verwendet, der immerhin zwei Kerne mit 2,3 GHz bietet, denen allerdings nur 1 MByte L2 Cache zu Seite stehen. Der TDP-Wert des Penryn-Kerns liegt bei 35 Watt. Die Arbeitsspeicherausstattung liegt bei 4 GByte. Daten werden auf einer 500 GByte großen Festplatte gespeichert. Außerdem steckt in dem Notebook ein DVD-Brenner.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. DATEV eG, Nürnberg

Wenig Spaß wird der Anwender mit dem Grafikchip haben. Er sitzt im Chipsatz und ist Intels GMA 4500MHD. Vor allem bei der hohen Displayauflösung von 1.600 x 900 Pixeln kann der Kern selbst bei älteren Spielen kaum mithalten.

Externe Monitore können an das Notebook auch angeschlossen werden. Dazu gibt es je einen Displayport- und HDMI-Anschluss. Mit dem beiliegenden Expresscard-TV-Tuner wird aus dem Notebook ein kleiner Fernseher. Der Tuner versteht DVB-T-Signale und wird in den Expresscard/54-Schacht gesteckt. Weitere Anschlüsse des Notebooks beinhalten dreimal USB 2.0, einen USB-/eSATA-Kombiport, Gigabit-Ethernet sowie einen SD-Kartenleser, der auch Memorysticks erkennt, und einen 6-Kanal-Audioausgang (S/PDIF).

Als Betriebssystem installiert Medion Windows 7 Home Premium.

Das Notebook soll ab dem 21. Januar 2010 sowohl bei Aldi-Nord als auch bei Aldi-Süd zu haben sein. Der Preis liegt bei 599 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

blubber110 20. Jan 2010

Hach... wenn's denn so wäre. Der linke (einzelne) USB-Port ist immer langsamer (zwar...

iProll 19. Jan 2010

Kann man so nur unterschreiben. Auf den Punkt gebracht.

wurs 19. Jan 2010

Rumgefurzt wird hier doch immer, egal worum es geht. Wenn einer mit dem Zeug klar kommt...

Fabian Schölzel 19. Jan 2010

Und das macht auch Sinn! Zumindest für den Hersteller. Der Wunsch, sich etwas "neues" zu...

fachhändler 19. Jan 2010

Da das Gehäuse durch 17 Zoll ja nun wirklich schön groß ist, fragt man sich doch, wieso...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /