Abo
  • IT-Karriere:

Openoffice.org 3.2: Dritter Release Candidate geplant

Fertige Version kommt vermutlich erst Anfang Februar 2010

In den nächsten Tagen ist ein dritter Release Candidate (RC) von Openoffice.org 3.2 geplant. Im aktuellen RC2 wurden noch Fehler entdeckt, die bis zum Erscheinen der finalen Version beseitigt werden. Damit könnte sich die fertige Version von Openoffice.org 3.2 auf Februar 2010 verschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Openoffice.org 3.2: Dritter Release Candidate geplant

Openoffice.org 3.2 sollte ursprünglich im Dezember 2009 fertig sein, war aber Ende November 2009 auf Januar 2010 verschoben worden. Da ein dritter Release Candidate erforderlich ist, könnte es sein, dass der Januartermin ganz knapp nicht eingehalten wird und die fertige Version von Openoffice.org 3.2 erst Anfang Februar 2010 erscheint.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Zu den Neuerungen von Openoffice.org 3.2 gehören neue Blasendiagramme für die Tabellenkalkulation Calc und eine erweiterte Kommentarfunktion, die nun auch in der Zeichensoftware Draw und der Präsentationskomponente Impress zur Verfügung steht. Damit soll das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten vereinfacht werden.

Openoffice.org unterstützt neuerdings Graphite-Fonts sowie Postscript-basierte Opentype-Fonts, die Kompatibilität zu anderen Dateiformaten wurde verbessert. Verschlüsselte OpenXML-Dateien soll Openoffice.org 3.2 jetzt öffnen können. Zudem überprüft das Programm ODF-Dokumente auf Integrität und bietet gegebenenfalls eine Reparatur an. Die Neuerungen im Detail listen die Release Notes von Openoffice 3.2 auf.

Ende vergangener Woche war der Release Candidate 2 von Openoffice.org 3.2 für Windows, Mac OS X, Linux und Solaris erschienen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 5,25€

sfhshshh 18. Jan 2010

"Technischer Changelog": http://development.openoffice.org/releases/3.2.0rc3.html...

iFührer 18. Jan 2010

2012 ;) Nee im ernst Seven war schneller installiert als zb. WinXPsp3 mit anschließendem...

Anonymer Nutzer 18. Jan 2010

OpenSource wird meist released, wenn's fertig ist und das ist auch gut so. Nur weil...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


      •  /