Rockstar Games: Saurons Auge als Antwort auf Protest?

Firmenzentrale veröffentlicht Bilder mit allessehendem Augapfel

Kommunikation kann auch nonverbal ablaufen, das ist offenbar bei Rockstar Games der Fall: Die Unternehmenszentrale hat - wohl als Antwort auf den Protest frustrierter Mitarbeiter - eine Reihe von Desktopbildern veröffentlicht, die an Saurons Auge erinnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Rockstar Games: Saurons Auge als Antwort auf Protest?

"The Eye Series" heißt eine Reihe von Desktopbildern, die Rockstar Games auf der Unternehmenswebseite veröffentlicht hat. Auf den Grafiken ist ein übermächtig wirkendes Auge zu sehen, das offenbar mit magischen Kräften über die Erde wacht. Was normalerweise nicht weiter aufregend wäre, hat in diesem Fall Bedeutung. Denn als "Eye of Sauron" (also Saurons Auge, eine Anspielung auf den Anführer des Bösen in Der Herr der Ringe) hat direkt vor Veröffentlichung der Bilder ein anonymer Informant die Firmenzentrale von Rockstar Games in New York gegenüber MTV Games bezeichnet. Der Vergleich sollte verdeutlichen, dass die externen Studios angeblich lange ohne Feedback aus der Zentrale an ihren Projekten arbeiten, bis sich die Manager eines Tages urplötzlich meldeten und ohne Vorankündigung große Änderungen verordneten.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
  2. SAP PP Solution Architect (m/w/d)
    LINHARDT GmbH & Co. KG, Viechtach
Detailsuche

Angefangen hatten die derzeitigen Diskussionen über Rockstar Games, nachdem ein offener Brief der Familienangehörigen von Entwicklern bei Rockstars San Diego in Internet lanciert worden war. In dem Schreiben gab es eine Reihe von Beschwerden: Unter anderem seien in dem Studio, das derzeit an Red Dead Redemption arbeitet, schon seit Monaten unbezahlte Überstunden verordnet worden, was mittlerweile bei einer Reihe von Angestellten zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen geführt habe. Das US-Magazin Kotaku.com weist darauf hin, dass es in einem der veröffentlichten Desktopbilder eine starke Ähnlichkeit zu einem wohl recht bekannten Kraftwerk in San Diego gibt.

Eine offizielle Stellungnahme von Rockstar Games zu den Vorgängen in seinem Entwicklerteam liegt nicht vor. Bislang ist lediglich eine interne Mail von der Personalabteilung aufgetaucht, in der unter anderem Gespräche vor Ort in dem Studio angekündigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Poele 07. Aug 2010

ich finde es eher moralisch fragwürdig wie du wegen solch einer kleinlichen sache eine...

PullMull 20. Jan 2010

JA aber da gibt es einen Ganz endscheidenden unterschied. der Junge hat seine Eltern...

Wikifan 19. Jan 2010

Keine Ahnung, frag Chris Ferguson (so sein bürgerlicher Name) doch selbst.

VerstehIchNet 19. Jan 2010

Gleich wieder Überwachungsparanoia oder was? Rockstar wurde bei MTV von einem "geheimen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /