Abo
  • IT-Karriere:

Open-PC-Projekt bietet Open-Source-Rechner zum Kauf

Komponenten benötigen keine proprietären Treiber, Opensuse als Desktop

Das Open-PC-Projekt hat eine Liste von Hardwarekomponenten veröffentlicht, deren technische Spezifikationen komplett vorliegen, so dass bei der Installation einer Linux-Distribution keine proprietären Treiber benötigt werden. Die Hardware wird in einem Rechner verbaut, den das Projekt zum Kauf anbieten will.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-PC-Projekt bietet Open-Source-Rechner zum Kauf

Das im Juli 2009 ins Leben gerufene Open-PC-Projekt bietet seinen Desktoprechner ab Ende Februar 2010 auch online zum Kauf an. Insgesamt soll der PC 359 Euro kosten. Als Linux-Distribution wird Opensuse installiert und vorkonfiguriert. Alle Komponenten sind vollständig dokumentiert und benötigen ausschließlich freie Treiber.

Inhalt:
  1. Open-PC-Projekt bietet Open-Source-Rechner zum Kauf
  2. Open-PC-Projekt bietet Open-Source-Rechner zum Kauf

Die Komponenten wurden anhand insgesamt zweier Umfragen ausgewählt, die von Frank Karlitschek und dem Open-PC-Projekt erstellt und ausgewertet wurden. Der Initiator der Webseite Opendesktop.org wollte einen PC zusammenstellen, der von der Linux-Gemeinschaft abgesegnet ist. Insgesamt nahmen 12.150 Benutzer teil. Davon bezeichneten sich 49,3 Prozent als unerfahrene Benutzer, 41,1 Prozent als versiert. Die restlichen 9,6 Prozent gaben an, Entwickler quelloffener Software zu ein.

KDE SC liegt vor Gnome

Aus der ersten Umfrage geht hervor, dass sich Anwender einen PC wünschen, der preislich zwischen 300 und 400 US-Dollar liegt (32,74 Prozent). Die Mehrheit der Befragten bevorzugt den KDE-SC-Desktop (48,31 Prozent), Gnome lag mit 42,72 Prozent an zweiter Stelle. 88,1 Prozent sprachen sich für den Browser Firefox und 52,72 Prozent für den Mediaplayer Amarok aus.

Open-PC-Projekt bietet Open-Source-Rechner zum Kauf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

DarkAnge_1 26. Apr 2010

Mich würde das auch interessieren^^ Habe auch verschiedene PCs. (GamePC,MacBook,NAS,Media...

Namoroka 25. Jan 2010

Dafür fließt Geld in die Projekte zurück und die Entwicklung ist sichergestellt. Alle...

Der Kaiser! 19. Jan 2010

Quelle?

Der Kaiser! 19. Jan 2010

Und Firefox und OpenOffice und VLC..

Der Kaiser! 19. Jan 2010

Intel macht keine Boards. ASUS ist teuer. Und sooooo "billig" sind die Boards von ASRock...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /