Abo
  • Services:

Open-PC-Projekt bietet Open-Source-Rechner zum Kauf

Als Formfaktor wünscht sich die Mehrheit der Teilnehmer an der Umfrage ein Netbook (39,37 Prozent), dahinter rangieren der Nettop (32,23 Prozent) und der Tower-PC (28,4 Prozent). Mehr als die Hälfte (56,99 Prozent) wünschten sich zwischen 100 und 300 GByte Festplattenspeicher und ein optisches Laufwerk (44,62 Prozent).

Kein kostenpflichtiger Support erwünscht

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Ludwig Beck AG, München

In einer zweiten Umfrage wollten die Betreuer des Projekts wissen, inwiefern Anwender Support benötigen, aus welcher Region die Umfrageteilnehmer stammen und ob ein Teil der Einnahmen in weitere Open-Source-Projekte fließen soll. Dabei stellte sich heraus, dass weder ein gedrucktes Handbuch (60,94 Prozent) noch kostenpflichtiger E-Mail- oder Telefonsupport erwünscht sind (63,22 Prozent). Die Integration in Onlinedienste wurde hingegen von mehr als der Hälfte der Teilnehmer befürwortet (56,24 Prozent). Die meisten Teilnehmer der Umfrage stammen aus Europa (73,14 Prozent), gefolgt von Nordamerika mit 16,41 Prozent.

Obwohl sich die Teilnehmer mehrheitlich für ein Netbook ausgesprochen hatten, wählte das Open-PC-Projekt zunächst einen Nettop, weil das realisierbarer sei. Als Prozessor entschieden sich die Entwickler für einen Intel Atom N330 mit 1,6 GHz und zwei Kernen auf dem Mainboard ASRock A330GC. Das System ist mit 3 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet. Das Mainboard bringt auch gleich einen Intel Graphics Media Accelerator 950 mit. Als Datenspeicher wurde eine 160 GByte fassende Festplatte ausgewählt, ein 250-Watt-Netzteil liefert den Strom.

Ein Open-PC-Netbook soll folgen, ein Termin für dessen Erscheinen steht noch nicht fest.

 Open-PC-Projekt bietet Open-Source-Rechner zum Kauf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

DarkAnge_1 26. Apr 2010

Mich würde das auch interessieren^^ Habe auch verschiedene PCs. (GamePC,MacBook,NAS,Media...

Namoroka 25. Jan 2010

Dafür fließt Geld in die Projekte zurück und die Entwicklung ist sichergestellt. Alle...

Der Kaiser! 19. Jan 2010

Quelle?

Der Kaiser! 19. Jan 2010

Und Firefox und OpenOffice und VLC..

Der Kaiser! 19. Jan 2010

Intel macht keine Boards. ASUS ist teuer. Und sooooo "billig" sind die Boards von ASRock...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /