Abo
  • Services:

Misa - die digitale Gitarre mit Touchscreen

Ein neues Instrument für elektronische Musik

Das australische Unternehmen Misa Digital hat eine digitale Gitarre entwickelt. Statt über Saiten verfügt sie über einen Touchscreen und soll Musikern dadurch mehr Möglichkeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Misa - die digitale Gitarre mit Touchscreen

Die Misa Digital Guitar soll weder eine herkömmliche Akustikgitarre ablösen noch ihr elektrisches Pendant. Vielmehr handelt es sich bei der Misa um ein völlig anderes Instrument für eine andere Art von Musik, heißt es in der Beschreibung unter misadigital.com.

 

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Die digitale Gitarre kommt komplett ohne Saiten aus, verfügt dafür aber über einen Touchscreen. Auf diesem Weg sollen sich Synthesizer-Parameter wie Sustain (Länge des Tonausklangs), Pitch (Tonhöhe), Filter Cutoffs (Grenzfrequenzen) oder Contour beliebig modifizieren lassen.

Da das Gerät selbst keine Töne erzeugt, verfügt es über einen MIDI-Ausgang. Was also am Ende zu hören ist, hängt ausschließlich davon ab, was für Geräte an die Misa angeschlossen werden.

Die Software der digitalen Gitarre ist Open Source, was die Möglichkeiten für eigene Experimente erweitern soll. Als Betriebssystem kommt die Linux-Distribution Gentoo mit dem Linux-Kernel 2.6.31 zum Einsatz. Neben dem MIDI-Ausgang verfügt die Misa daher auch über einen Ethernet-Anschluss, über den auf einen SSH-Server zugegriffen werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

mimimi 12. Aug 2011

Laut misadigital US $959.00, US $3,249.00 für die limited edition Edit: die normale ist...

YetAnotherBitch 25. Jan 2010

Da das Gerät über ein Midi Interface verfügt hast das gerät auf jedenfall was mit...

Gölem 18. Jan 2010

Ein Schlagzeug-Spieler der verschwitzt Breakbeats trommelt, dazu noch ein paar dröhnende...

Öff öff 18. Jan 2010

Guck mal nach "keytar".

Tweek 18. Jan 2010

http://www.youtube.com/watch?v=jks09pKu3bU


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /