Abo
  • Services:

Pufferüberlauf in alter Version von Apples Quicktime-Player

Fast jede .mov-Datei kann die Lücke ausnutzen

Eine Sicherheitslücke in Apples Multimediasoftware Quicktime kann über präparierte .mov-Dateien ausgenutzt werden. Fortinet schätzt die Gefährlichkeit des Problems als hoch ein und rät, das neue Quicktime zu installieren. Betroffen ist allerdings nur eine ältere Version der Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Pufferüberlauf in alter Version von Apples Quicktime-Player

Der Quicktime Player von Apple ist in der Version 7.6.4 anfällig für einen länger bekannten Pufferüberlauf, heißt es in einem aktualisierten Bugtraq-Eintrag. Für Windows ist die Version 7.6.5 aktuell, unter Mac OS X kommt seit erscheinen von der Version 10.6 alias Snow Leopard in der Regel Quicktime X zum Einsatz. Allerdings bietet Apple für andere Mac-OS-X-Versionen nach wie vor Quicktime 7.6.4 als aktuelle Version von Quicktime 7 an.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Fast jede .mov-Datei könne die Lücke ausnutzen. Das Problem sei reproduzierbar, heißt es in Sicherheitsforen. Die Sicherheitslücke kann zur Kompromittierung des betroffenen Systems führen: Angreifer können über das Internet die Kontrolle über anfällige Systeme übernehmen, erklärt Fortinet. Fortinet schätzt die Gefährlichkeit des Problems als "hoch" ein.

Bei einem Pufferüberlauf werden in einer fehlerhaften Software zu große Datenmengen in einen reservierten Speicherbereich geschrieben, was das Überschreiben von Informationen im Speicher ermöglicht. Angreifer können so Zugang zu einem Rechner erlangen.

Neue Version installieren

Apple empfahl im September 2009, Quicktime 7.6.4 zu installieren, da die Version Sicherheitsprobleme beseitige. Zwei entdeckte Sicherheitslecks hingen mit Videodateien zusammen, die im H.264-Format codiert sind und präpariert wurden, um Schadsoftware einzuschleusen. Beim Abspielen eines solchen Videos konnte es zu einem Absturz und anschließender Codeausführung kommen. Dasselbe sei auch mit einem MPEG-4-Video möglich. Anfällig für Abstürze mit anschließender Codeausführung war Quicktime auch beim Betrachten von Flashpix-Dateien. Dem Bugtraq-Eintrag zu Folge, ist aber auch die aktuelle Quicktime Version 7.6.4 betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  2. ab 119,99€
  3. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...

metu 18. Jan 2010

Nur ist die "alte Version" die einzige, mit der ich als Videotechniker arbeiten kann...

Trollitroll 18. Jan 2010

bei einem Pufferübrelauf passiert:

Hinrichtung V 2.0 18. Jan 2010

...

Alex Keller 18. Jan 2010

Herr Ex Appler, Sie sind ein Troll! QuickTime ist 1. kein Codec sondern ein Container...

Alex Keller 18. Jan 2010

Jungs und Mädels! Die ältere Version von einer Software ist "meistens" weniger gut, als...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /