Apple fordert Verkaufsstopp für Nokia-Handys

Apple will den finnischen Konzern von seinem Heimatmarkt verdrängen

Apple hat von der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten ein Verkaufsstopp für Nokia-Mobiltelefone gefordert. Der finnische Weltmarktführer hat energische Gegenwehr angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple fordert Verkaufsstopp für Nokia-Handys

Apple drängt auf einen Verkaufsstopp für Nokia-Telefone in den USA. Dies gab die Internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten (USITC - United States International Trade Commission) bekannt. Damit spitzt sich die Patentrechtsauseinandersetzung zwischen den beiden Smartphone-Anbietern weiter zu.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (w/m/d)
    Haux-Life-Support GmbH, Karlsbad
  2. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

"Nokia wird die Beschwerde, wenn sie bei uns eingegangen ist, studieren und sich weiter energisch verteidigen", sagte Nokia-Sprecher Mark Durrant der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Allerdings ändert dies nichts an der Tatsache, dass Apple es versäumt hat, geeignete Bedingungen für die Verwendung von Nokia-Technologie zu vereinbaren und dass das Unternehmen weiter versucht, kostenlos Innovation von Nokia zu nutzen, und das seit das erste iPhone im Jahr 2007 ausgeliefert wurde."

Nokia hat in den letzten 18 Monaten bei Smartphones Marktanteile verloren, räumte der Executive Vice President und Chef der Mobiltelefonsparte Rick Simonson unlängst im Gespräch mit der India Times ein. Der Rückgang sei aber gestoppt worden, so Simonson.

Zuletzt hatte Nokia am 29. Dezember 2009 vor der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten eine Beschwerde eingereicht, weil Apple Nokia-Patente in praktisch all seinen Mobiltelefonen, portablen Musikplayern und Computern verletzte.

Gegen sieben Patente würde in der Benutzeroberfläche der Geräte und mit Technik für das Management von Kameras, Antennen und den Energieverbrauch verstoßen, erklärte Nokia.

Im Oktober 2009 hatte Nokia die erste Klage gegen Apple eingereicht, da das iPhone Patente in den Bereichen GSM, UMTS und WLAN verletze. Apple antwortete Mitte Dezember 2009 seinerseits mit einer Klage. Nokia verletze 13 Apple-Patente, begründet Apple: "Andere Unternehmen müssen ihre eigenen Technologien erfinden, um mit uns zu konkurrieren, und nicht nur stehlen", sagte Apple-Justiziar Bruce Sewell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Handyman0900 17. Dez 2010

Hmmmm, wenn ich mir den iFön oder sonst ein "Smartphone" anschaue, fällt mir eins...

GregorII 28. Jan 2010

@Skyrlo: Möchte nicht wissen, mit welchem Schrott du vorher gearbeitet hast, oder was...

dieneue1077 19. Jan 2010

Das kannst Du hier vielen sagen... Der Effekt ist dann auch wie in der sechsten Klasse...

Trollversteher 19. Jan 2010

Wieso diese gespielte Empörung? Sie HABEN den Markt umgekrempelt, ob nun aus Zufall (was...

Trollversteher 19. Jan 2010

Meinst Du jetzt Nokia?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /