Abo
  • Services:

Apple fordert Verkaufsstopp für Nokia-Handys

Apple will den finnischen Konzern von seinem Heimatmarkt verdrängen

Apple hat von der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten ein Verkaufsstopp für Nokia-Mobiltelefone gefordert. Der finnische Weltmarktführer hat energische Gegenwehr angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple fordert Verkaufsstopp für Nokia-Handys

Apple drängt auf einen Verkaufsstopp für Nokia-Telefone in den USA. Dies gab die Internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten (USITC - United States International Trade Commission) bekannt. Damit spitzt sich die Patentrechtsauseinandersetzung zwischen den beiden Smartphone-Anbietern weiter zu.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

"Nokia wird die Beschwerde, wenn sie bei uns eingegangen ist, studieren und sich weiter energisch verteidigen", sagte Nokia-Sprecher Mark Durrant der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Allerdings ändert dies nichts an der Tatsache, dass Apple es versäumt hat, geeignete Bedingungen für die Verwendung von Nokia-Technologie zu vereinbaren und dass das Unternehmen weiter versucht, kostenlos Innovation von Nokia zu nutzen, und das seit das erste iPhone im Jahr 2007 ausgeliefert wurde."

Nokia hat in den letzten 18 Monaten bei Smartphones Marktanteile verloren, räumte der Executive Vice President und Chef der Mobiltelefonsparte Rick Simonson unlängst im Gespräch mit der India Times ein. Der Rückgang sei aber gestoppt worden, so Simonson.

Zuletzt hatte Nokia am 29. Dezember 2009 vor der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten eine Beschwerde eingereicht, weil Apple Nokia-Patente in praktisch all seinen Mobiltelefonen, portablen Musikplayern und Computern verletzte.

Gegen sieben Patente würde in der Benutzeroberfläche der Geräte und mit Technik für das Management von Kameras, Antennen und den Energieverbrauch verstoßen, erklärte Nokia.

Im Oktober 2009 hatte Nokia die erste Klage gegen Apple eingereicht, da das iPhone Patente in den Bereichen GSM, UMTS und WLAN verletze. Apple antwortete Mitte Dezember 2009 seinerseits mit einer Klage. Nokia verletze 13 Apple-Patente, begründet Apple: "Andere Unternehmen müssen ihre eigenen Technologien erfinden, um mit uns zu konkurrieren, und nicht nur stehlen", sagte Apple-Justiziar Bruce Sewell.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Handyman0900 17. Dez 2010

Hmmmm, wenn ich mir den iFön oder sonst ein "Smartphone" anschaue, fällt mir eins...

GregorII 28. Jan 2010

@Skyrlo: Möchte nicht wissen, mit welchem Schrott du vorher gearbeitet hast, oder was...

dieneue1077 19. Jan 2010

Das kannst Du hier vielen sagen... Der Effekt ist dann auch wie in der sechsten Klasse...

Trollversteher 19. Jan 2010

Wieso diese gespielte Empörung? Sie HABEN den Markt umgekrempelt, ob nun aus Zufall (was...

Trollversteher 19. Jan 2010

Meinst Du jetzt Nokia?


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /