Abo
  • Services:

Denic stellt komplett auf AuthInfo um

AuthInfo-Verfahren beschleunigt Providerwechsel

Die Denic verwendet ab dem 2. Februar 2010 ausschließlich das im November 2008 eingeführte Verfahren AuthInfo zur Beschleunigung der Übertragung von Domains bei einem Providerwechsel. Künftig kann der Domaininhaber per Passwort den Wechsel einleiten, der sofort erfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das AuthInfo-Verfahren sieht vor, bei der Registrierung einer Domain bei einem Provider diesen mit der Hinterlegung eines Passworts (AuthInfo) in Form eines Hashwerts bei der Denic zu beauftragen. Es gibt keine Vorgaben der Denic, ob der Domaininhaber selbst ein Passwort auswählt oder ob der Provider dies tut und es dem Domaininhaber mitteilt.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, keine Angabe
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte

Bei einem Providerwechsel muss der Inhaber der Denic lediglich die AuthInfo mitteilen, um das Verfahren in die Wege zu leiten. Die AuthInfo ist allerdings nur begrenzt gültig und verfällt nach spätestens 30 Tagen. Ein Providerwechsel kann dann mit dieser AuthInfo nicht mehr durchgeführt werden. Soll der Providerwechsel weiterhin stattfinden, muss wieder eine AuthInfo hinterlegt werden.

Sollte es dem Domaininhaber nicht möglich sein, bei seinem derzeitigen Provider eine AuthInfo zu beauftragen (etwa weil der Provider nicht mehr existiert, der Domaininhaber ihn nicht erreicht oder der Provider nicht reagiert), so kann er auch ein Providerwechselpasswort direkt von der Denic erhalten. Der Domaininhaber wendet sich in diesem Fall an das Denic-Mitglied, das die Domain zukünftig verwalten soll. Das AuthInfo-Verfahren soll ab dem 2. Februar auch für Domains im Transit-Verfahren verwendet werden.

Das auslaufende Providerwechselverfahren schrieb für den aktuellen und den zukünftigen Provider Prüfungspflichten vor, um sicherzustellen, dass der Providerwechselauftrag für die Domain nur von einer dazu berechtigten Person angestoßen wurde. Da jeweils mehrere Tage als Reaktionszeiten vorgesehen waren, konnte ein Providerwechsel bis zu seinem Abschluss bis zu fünf Werktage benötigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Marketing 22. Jan 2010

Das heisst jetzt Humankapitalfreisetzung...

Trolligonz 16. Jan 2010

Eben. Bei Google hat man ja auch seine Email, so oder so. Und die Startseite. Find ich...

Wohl eher... 16. Jan 2010

Wer sich hier so alles als "Spezi" darstellt... Einfach mal den Beitrag komplett...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /