Abo
  • Services:

BSI warnt vor Verwendung des Internet Explorers

Durch Google-Angriffe bekanntgewordenes Leck wird verstärkt für Angriffe genutzt

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt Benutzern des Internet Explorers, in den kommenden Tagen auf einen alternativen Browser umzusteigen. Die durch die Attacken auf Google bekanntgewordene Sicherheitslücke in dem Microsoft-Browser werde in den nächsten Tagen verstärkt für Angriffe genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Solange keine Patches für das Sicherheitsloch im Internet Explorer von Microsoft veröffentlicht worden seien, sollten Anwender auf Alternativen umsteigen. Die bislang unbekannte Schwachstelle, die vermutlich für Angriffe auf Google verwendet wurde, betrifft die Versionen 6, 7 und 8 auf den Windows-Systemen XP, Vista und Windows 7.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Selbst das Ausführen des Internet Explorers unter Windows Vista und 7 im sogenannten geschützten Modus sei nicht ausreichend, um Angriffe zu verhindern, so das Bundesamt. Microsoft hatte zuvor betont, der im geschützten Modus laufende Browser sei weniger anfällig. Auch das Abschalten von Active Scripting sei kein ausreichendes Hindernis für Hackerattacken. Die Angriffe werden über Javascript ausgeführt, dessen Abschaltung für die meisten Anwender aber nicht praktikabel ist.

Das Sicherheitsloch betrifft nahezu alle Versionen des Internet Explorers auf allen Windows-Systemen. Lediglich der Internet Explorer 5.01 mit Service Pack 4 unter Windows 2000 mit Service Pack 4 ist nicht anfällig für den Fehler. Das Sicherheitsloch können Angreifer zum Ausführen von Schadcode missbrauchen. Microsoft arbeitet nach eigenen Angaben an einem Patch und wird ihn möglicherweise außerhalb des regulären Patchdays veröffentlichen.

Sobald die Sicherheitslücke geschlossen ist, werde das BSI über den Warndienst Bürger-CERT darüber informieren. Bürger-CERT wurde Anfang 2006 ins Leben gerufen, um "Bürger sowie kleine und mittelständische Unternehmen vor Viren, Würmern und Sicherheitslücken in Computeranwendungen" zu warnen. Experten des BSI analysieren rund um die Uhr die Sicherheitslage im Internet und verschicken bei Handlungsbedarf Warnmeldungen und Sicherheitshinweise per E-Mail, so das BSI.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Christkindl 07. Jan 2011

http://data6.blog.de/media/140/5191140_6cbfce1357_l.jpg

RicMedio 10. Feb 2010

Auch die Registrierung ist Virtualisiert. Es gibt da noch ein Tool um sich auch diese...

Nobody rules 19. Jan 2010

Ja. Anständige CAC40 oder DAX30-Firmen müssten offen auf ihrem Impressum den...

Neeeeeee 18. Jan 2010

Nee, das sind die Viren. Der Tag, an dem diese Deppen alle zu Hause bleiben, sollte...

Tomtomtomtimmy 18. Jan 2010

allah wird's schon richten.


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /