BSI warnt vor Verwendung des Internet Explorers

Durch Google-Angriffe bekanntgewordenes Leck wird verstärkt für Angriffe genutzt

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt Benutzern des Internet Explorers, in den kommenden Tagen auf einen alternativen Browser umzusteigen. Die durch die Attacken auf Google bekanntgewordene Sicherheitslücke in dem Microsoft-Browser werde in den nächsten Tagen verstärkt für Angriffe genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Solange keine Patches für das Sicherheitsloch im Internet Explorer von Microsoft veröffentlicht worden seien, sollten Anwender auf Alternativen umsteigen. Die bislang unbekannte Schwachstelle, die vermutlich für Angriffe auf Google verwendet wurde, betrifft die Versionen 6, 7 und 8 auf den Windows-Systemen XP, Vista und Windows 7.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Technische Software-Teilprojektleitung (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

Selbst das Ausführen des Internet Explorers unter Windows Vista und 7 im sogenannten geschützten Modus sei nicht ausreichend, um Angriffe zu verhindern, so das Bundesamt. Microsoft hatte zuvor betont, der im geschützten Modus laufende Browser sei weniger anfällig. Auch das Abschalten von Active Scripting sei kein ausreichendes Hindernis für Hackerattacken. Die Angriffe werden über Javascript ausgeführt, dessen Abschaltung für die meisten Anwender aber nicht praktikabel ist.

Das Sicherheitsloch betrifft nahezu alle Versionen des Internet Explorers auf allen Windows-Systemen. Lediglich der Internet Explorer 5.01 mit Service Pack 4 unter Windows 2000 mit Service Pack 4 ist nicht anfällig für den Fehler. Das Sicherheitsloch können Angreifer zum Ausführen von Schadcode missbrauchen. Microsoft arbeitet nach eigenen Angaben an einem Patch und wird ihn möglicherweise außerhalb des regulären Patchdays veröffentlichen.

Sobald die Sicherheitslücke geschlossen ist, werde das BSI über den Warndienst Bürger-CERT darüber informieren. Bürger-CERT wurde Anfang 2006 ins Leben gerufen, um "Bürger sowie kleine und mittelständische Unternehmen vor Viren, Würmern und Sicherheitslücken in Computeranwendungen" zu warnen. Experten des BSI analysieren rund um die Uhr die Sicherheitslage im Internet und verschicken bei Handlungsbedarf Warnmeldungen und Sicherheitshinweise per E-Mail, so das BSI.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Christkindl 07. Jan 2011

http://data6.blog.de/media/140/5191140_6cbfce1357_l.jpg

RicMedio 10. Feb 2010

Auch die Registrierung ist Virtualisiert. Es gibt da noch ein Tool um sich auch diese...

Nobody rules 19. Jan 2010

Ja. Anständige CAC40 oder DAX30-Firmen müssten offen auf ihrem Impressum den...

Neeeeeee 18. Jan 2010

Nee, das sind die Viren. Der Tag, an dem diese Deppen alle zu Hause bleiben, sollte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /