Abo
  • Services:

Mitsubishi testet i-MiEV im kanadischen Winter

Mehrmonatiger Feldtest mit kanadischem Energieversorger

Wie fährt sich eigentlich ein Elektroauto im Winter? Wie oft lädt ein Fahrer den Akku? Wo stellt man am besten Ladesäulen auf? Diese und andere Fragen wollen Mitsubishi und Hydro Quebec im Rahmen eines Feldtests in Kanada klären. Start ist im Herbst dieses Jahres.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitsubishi testet i-MiEV im kanadischen Winter

Der kanadische Energieversorger Hydro Quebec und der japanische Autohersteller Mitsubishi wollen gemeinsam einen Feldtest für Elektroautos durchführen. Mitsubishi will unter anderem herausfinden, wie sich die Autos im Alltagseinsatz bewähren.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

50 seiner Elektroautos vom Typ i-MiEV stellt Mitsubishi für das Projekt zur Verfügung, das in Boucherville im Südosten der Provinz Quebec stattfinden soll. Die Fahrzeuge werden lokalen Unternehmen zur Verfügung gestellt, die sie in ihre Flotten eingliedern.

Hydro Quebec erhofft sich über den Test Erkenntnisse darüber, wann, wo und wie oft Fahrer die Akkus ihrer Autos laden. So könne der Energieversorger besser den Aufbau einer Infrastruktur mit Ladestationen für zu Hause, auf Gewerbegrundstücken und öffentlichen Plätzen planen. Mitsubishi wiederum will wissen, wie gut Fahrer mit den Elektroautos zurechtkommen und wie die Autos sich bei verschiedenen klimatischen Bedingungen, vor allem im Winter, fahren lassen.

Start des Projekts ist im Herbst 2010. Es soll sich über mehrere Monate erstrecken, so dass die Autos auch bei Eis und Schnee getestet werden können. Der Strom für die Autos soll ausschließlich mit Wasserkraft gewonnen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 39,99€
  3. 59,99€
  4. (-50%) 29,99€

notan 18. Jan 2010

Elekroautos sind eigentlich ideal für Kanada, da gibt es nämlich ohnehin schon an den...

LiFePo4-Fan 18. Jan 2010

wo hast du das nur gelesen ;) stimmt nicht, die sind weit belastbarer als Li-Ion. In...

der minister 16. Jan 2010

Wie denn? Völlig egal welchen Namen man sich aussucht, in irgendeiner Sprache wird er...

cgnbfc 15. Jan 2010

ein paar Jährchen dauern bis der Verbrennungsmotor ausgedient hat. nix.over-blog.de...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /