Abo
  • Services:

Astaro stellt das Command Center 2.1 vor

Aktuelle Version mit verbesserten Auswertungsfunktionen

Mit globalen Definitionen wird die Konfiguration von Auswertungen vereinfacht. Einmal definiert, können sie beliebig verteilt und weiterverwendet werden. Erstellte Berichte von verschiedenen Geräten der Astaro-Reihe werden ab sofort global zusammengefasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Astaro stellt das Command Center 2.1 vor

Das Astaro Command Center 2.1 bringt eine optimierte Verwaltung sogenannter Definitionen mit, mit der verschiedene Dienste auf Servern der Astaro-Reihe konfiguriert werden. Definitionen lassen sich ab sofort zentral anlegen und auch standortübergreifend verteilen. Bereits konfigurierte lokale Definitionen können mit zentralen Definitionen zusammengeführt werden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Zusätzlich können grafische Berichte per Gerät erstellt werden, die tagesgenaue Angaben zu Hardware-, Netzwerk- und Sicherheitsstatus beinhalten. Berichte können auch von einer beliebigen Anzahl von Geräten zusammengefasst werden. Diese können wiederum über Sortierungs- und Vergleichsfunktionen gefiltert werden. Die sogenannten aggregierten Berichte enthalten Informationen zu Accounting, Netzwerk-, Web- und Mailsicherheit.

Für Kunden, die Astaro-Server in ihrer Infrastruktur einsetzen, ist das Command Center frei erhältlich. Das Werkzeug kann sowohl als Software als auch als VMware-Image heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ikarus64 21. Mär 2010

Die Aussage kann nur ohne Kenntnis des Produktes erfolgt sein. Wir setzten die FW auf...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /