Abo
  • Services:

Neue Bedienoberfläche für Symbian

Nokia macht erste Vorschläge für Symbian-4-Oberfläche

Erste Screenshots zur neuen Oberfläche von Symbian 4 hat Nokia veröffentlicht. Damit sollen Nokias Smartphones einen moderneren Auftritt erhalten und besser bedienbar werden. Erste Mobiltelefone mit Symbian 4 sind erst für kommendes Jahr anvisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Bedienoberfläche für Symbian

Generell wurde der Oberfläche für Symbian 4 ein neues Layout verpasst. Die Statuszeile am oberen Bildrand informiert auf der linken Seite nun über Akkustand und Netzverfügbarkeit, während in der Mitte der Titel der jeweils geöffneten Applikation angezeigt wird. Rechts oben gibt es einen Zurückknopf, um einen Schritt rückgängig machen zu können. Platz für Uhrzeit oder Datum in der Statuszeile gibt es nicht. Der übrige Bildschirmbereich bleibt dann für die Inhalte der Applikationen.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Für eine einfachere Bedienung will Nokia bei Symbian 4 auf verschachtelte Menüs verzichten und setzt auf eine flache Menühierarchie. Der Nutzer soll künftig die wichtigen Befehle einer Software direkt erreichen könne, weitere Befehle sollen weniger sichtbar sein. Ferner werden Listeneinträge Kontextmenüs erhalten und die Einstellungsdialoge für die Gerätekonfiguration sollen komplett neu gestaltet werden. Indem Applikationen ihre Daten automatisch sichern, soll das manuelle Speichern überflüssig werden.

Der Startbildschirm soll frei positionierbare Widgets erhalten und allgemein sollen vier Hauptbereiche verwendet werden. Das sind neben dem Adressbuch, die Bereiche Musik, Fotos und Programme. Der Taskwechsel soll deutlich vereinfacht werden und der Nutzer soll einen besseren Überblick über im Hintergrund laufende Programme erhalten.

Erste Mobiltelefone auf Basis von Symbian 4 werden frühestens Anfang 2011 erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

OliverHaag 03. Feb 2010

Jop, bin immer noch froh nen resistiven zu haben, funzt soweit super beim N900 und kann...

pool 18. Jan 2010

ah... okay danke. Das ist aber schon neu... oder?

Symbist 18. Jan 2010

Nein Symbian^4 ist der Name des Gesamtsystems also GUI inkl. dem ganzen Rest.

chrisrohde 17. Jan 2010

Wenn es als update für alte Symbian-Geräte gedacht wäre, wäre es prima. Für neue Geräte...

chrisrohde 17. Jan 2010

Symbian ist doch jetzt open source, das müsste eigentlich die Chancen auf Updates...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /