Amazon öffnet Kindle-Plattform

Ausländische Verlage erhalten Zugang zum Kindleshop

Amazon bietet seine E-Book-Reader zwar inzwischen weltweit an. Der meiste Lesestoff ist aber noch in Englisch. Das soll sich jetzt ändern: Ausländische Verlage und Autoren bekommen ab sofort Zugang zum Kindleshop.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon öffnet Kindle-Plattform

Amazon will sein E-Book-Angebot internationalisieren: Der Onlinehändler öffnet Autoren und Verlagen aus der ganzen Welt seine Self-Service-Plattform für digitale Texte (DTP). So sollen mehr Texte in anderen Sprachen als Englisch über den Kindleshop erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bislang hatten nur US-Verlage und US-Autoren Zugang zu der Plattform. Jetzt sollen auch Anbieter aus dem Ausland über die Self-Service-Plattform Bücher in Deutsch und Französisch im Kindleshop anbieten. Weitere Sprachoptionen sollen in den kommenden Monaten folgen.

Amazon verkauft seine E-Book-Reader Kindle 2 und Kindle DX seit einiger Zeit auch außerhalb der USA. Bisher richtet sich das Angebot im Kindleshop hauptsächlich an englischsprachige Nutzer. Digitale Bücher in Fremdsprachen sind die Ausnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Treadmill 17. Jan 2010

Mal überlegen, die Firmware wird angepasst und auf einmal kann der Kindle viel mehr als...

Apple vor der Tür 17. Jan 2010

Aufgrund der höher-Preis-Strategie von Apple geht das auch. Ich würde Produkte entwickeln...

Felix42 15. Jan 2010

Also ich kaufe das ganz normale physikalische Buch wie bisher und kann dann das Buch auch...

alle Beiträge 15. Jan 2010

Der meiste Content ist kostenlos: - Kataloge - Kostenlose Wochenzeitungen - Werbung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /