Amazon öffnet Kindle-Plattform

Ausländische Verlage erhalten Zugang zum Kindleshop

Amazon bietet seine E-Book-Reader zwar inzwischen weltweit an. Der meiste Lesestoff ist aber noch in Englisch. Das soll sich jetzt ändern: Ausländische Verlage und Autoren bekommen ab sofort Zugang zum Kindleshop.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon öffnet Kindle-Plattform

Amazon will sein E-Book-Angebot internationalisieren: Der Onlinehändler öffnet Autoren und Verlagen aus der ganzen Welt seine Self-Service-Plattform für digitale Texte (DTP). So sollen mehr Texte in anderen Sprachen als Englisch über den Kindleshop erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
Detailsuche

Bislang hatten nur US-Verlage und US-Autoren Zugang zu der Plattform. Jetzt sollen auch Anbieter aus dem Ausland über die Self-Service-Plattform Bücher in Deutsch und Französisch im Kindleshop anbieten. Weitere Sprachoptionen sollen in den kommenden Monaten folgen.

Amazon verkauft seine E-Book-Reader Kindle 2 und Kindle DX seit einiger Zeit auch außerhalb der USA. Bisher richtet sich das Angebot im Kindleshop hauptsächlich an englischsprachige Nutzer. Digitale Bücher in Fremdsprachen sind die Ausnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

Treadmill 17. Jan 2010

Mal überlegen, die Firmware wird angepasst und auf einmal kann der Kindle viel mehr als...

Apple vor der Tür 17. Jan 2010

Aufgrund der höher-Preis-Strategie von Apple geht das auch. Ich würde Produkte entwickeln...

Felix42 15. Jan 2010

Also ich kaufe das ganz normale physikalische Buch wie bisher und kann dann das Buch auch...

alle Beiträge 15. Jan 2010

Der meiste Content ist kostenlos: - Kataloge - Kostenlose Wochenzeitungen - Werbung...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /