Abo
  • Services:

Neue Updatestrategie für Firefox

Sicherheitsupdates liefern bald auch neue Funktionen

Mozilla ändert seine Strategie bei Firefox-Updates. Künftig ist geplant, auch mit Sicherheitsupdates neue Funktionen in den Browser einfließen zu lassen. Damit sollen Funktionen schneller in den Browser integriert werden. Das Projekt Firefox 3.7 wird nicht mehr weitergeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Updatestrategie für Firefox

Bislang war es nicht üblich, dass mit Sicherheitsupdates neue Funktionen in Firefox integriert wurden. Mit diesen Updates wurden ausschließlich Sicherheitslücken geschlossen und gelegentlich gab es Optimierungen an der Stabilität des Browsers. Das soll nun anders werden: Mozilla will vor allem Änderungen am Browserunterbau auch durch Sicherheitsupdates vornehmen, erklärte der Firefox-Verantwortliche Mike Beltzner dem Magazin Computerworld.com.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, Bonn

Während die Sicherheitsupdates im Schnitt im Abstand von vier bis sechs Wochen erscheinen, kommen neue Hauptversionen von Firefox nur ein oder zwei Mal im Jahr. Dadurch ließen sich neue Funktionen nicht so schnell in den Browser integrieren. Das wollen die Firefox-Macher nun ändern, vor allem zeitraubende Betaversionen werden so eingespart.

Electrolysis kommt vermutlich im Rahmen eines Sicherheitsupdates

Als ein Beispiel dafür nannte Beltzner das Projekt Electrolysis, das Browserkomponenten für eine höhere Stabilität auf separate Prozesse verteilen soll. Wenn ein Browsertab durch eine Webseite abstürzt, können die übrigen geöffneten Webseiten ohne Probleme weitergenutzt werden. Eine vergleichbare Technik wird in Microsofts Internet Explorer und in Googles Chrome verwendet.

Über Electrolysis sollen auch die Plug-ins in eigene Prozesse ausgelagert werden. Auch dann würde der Browser weiterlaufen, wenn ein Plug-in abstürzt. Nach Beltzners Angaben ist Adobes Flash-Plug-in an mehr Abstürzen von Firefox schuld als jedes andere Browser-Plug-in. Die Firefox-Macher können sich vorstellen, solche Änderungen durch ein Sicherheitsupdate in Firefox einfließen zu lassen, weil sich dadurch weder für die Plug-in-Entwickler noch für die Seitenentwickler etwas ändert, und bei der Nutzung bleiben die Veränderungen für den Anwender überschaubar.

Firefox 3.7 nicht mehr geplant

Im Zuge der veränderten Updatestrategie wurden die Arbeiten an Firefox 3.7 auf Eis gelegt und nicht weiter verfolgt. Die Planung von Mozilla sieht vor, Ende 2010 oder Anfang 2011 eine neue Hauptversion von Firefox fertig zu haben. Welche Versionsnummer sie haben wird, steht noch nicht fest.

Von Firefox 3.6 gibt es seit dem Wochenende einen Release Candidate und bis Ende Januar 2010 sollen die Arbeiten daran abgeschlossen werden. Ob der Termin eingehalten werden kann, ist noch nicht bekannt. Laut Beltzner wurden noch einige Fehler im Release Candidate gefunden, die wohl vorher noch beseitigt werden müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)
  2. 47,99€ (Bestpreis!)
  3. 369€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  4. 29€

DärJohannes 26. Jun 2011

Auch ich finde es befremdlich, dass dieser Thread zu einer Beschimpfungsorgie geworden...

cr 22. Jan 2010

Wer den Acrobat verwendet ist aber schon selber schuld. Die Alternativen sind im...

Bigfoo29 20. Jan 2010

Ich glaub eher, dass da ein paar Manager mal probieren wollen, wie das so kommt. ;) Im...

Bigfoo29 20. Jan 2010

Du hast scheinbar noch nie ein Firmennetzwerk verwaltet. Dem Heimbenutzer ist sowas...

IT-Consultant 18. Jan 2010

Weil die meisten Administratoren leider keine Überflieger sind. Die meisten haben nicht...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /