Abo
  • IT-Karriere:

Neue Updatestrategie für Firefox

Sicherheitsupdates liefern bald auch neue Funktionen

Mozilla ändert seine Strategie bei Firefox-Updates. Künftig ist geplant, auch mit Sicherheitsupdates neue Funktionen in den Browser einfließen zu lassen. Damit sollen Funktionen schneller in den Browser integriert werden. Das Projekt Firefox 3.7 wird nicht mehr weitergeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Updatestrategie für Firefox

Bislang war es nicht üblich, dass mit Sicherheitsupdates neue Funktionen in Firefox integriert wurden. Mit diesen Updates wurden ausschließlich Sicherheitslücken geschlossen und gelegentlich gab es Optimierungen an der Stabilität des Browsers. Das soll nun anders werden: Mozilla will vor allem Änderungen am Browserunterbau auch durch Sicherheitsupdates vornehmen, erklärte der Firefox-Verantwortliche Mike Beltzner dem Magazin Computerworld.com.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim

Während die Sicherheitsupdates im Schnitt im Abstand von vier bis sechs Wochen erscheinen, kommen neue Hauptversionen von Firefox nur ein oder zwei Mal im Jahr. Dadurch ließen sich neue Funktionen nicht so schnell in den Browser integrieren. Das wollen die Firefox-Macher nun ändern, vor allem zeitraubende Betaversionen werden so eingespart.

Electrolysis kommt vermutlich im Rahmen eines Sicherheitsupdates

Als ein Beispiel dafür nannte Beltzner das Projekt Electrolysis, das Browserkomponenten für eine höhere Stabilität auf separate Prozesse verteilen soll. Wenn ein Browsertab durch eine Webseite abstürzt, können die übrigen geöffneten Webseiten ohne Probleme weitergenutzt werden. Eine vergleichbare Technik wird in Microsofts Internet Explorer und in Googles Chrome verwendet.

Über Electrolysis sollen auch die Plug-ins in eigene Prozesse ausgelagert werden. Auch dann würde der Browser weiterlaufen, wenn ein Plug-in abstürzt. Nach Beltzners Angaben ist Adobes Flash-Plug-in an mehr Abstürzen von Firefox schuld als jedes andere Browser-Plug-in. Die Firefox-Macher können sich vorstellen, solche Änderungen durch ein Sicherheitsupdate in Firefox einfließen zu lassen, weil sich dadurch weder für die Plug-in-Entwickler noch für die Seitenentwickler etwas ändert, und bei der Nutzung bleiben die Veränderungen für den Anwender überschaubar.

Firefox 3.7 nicht mehr geplant

Im Zuge der veränderten Updatestrategie wurden die Arbeiten an Firefox 3.7 auf Eis gelegt und nicht weiter verfolgt. Die Planung von Mozilla sieht vor, Ende 2010 oder Anfang 2011 eine neue Hauptversion von Firefox fertig zu haben. Welche Versionsnummer sie haben wird, steht noch nicht fest.

Von Firefox 3.6 gibt es seit dem Wochenende einen Release Candidate und bis Ende Januar 2010 sollen die Arbeiten daran abgeschlossen werden. Ob der Termin eingehalten werden kann, ist noch nicht bekannt. Laut Beltzner wurden noch einige Fehler im Release Candidate gefunden, die wohl vorher noch beseitigt werden müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 4,99€

DärJohannes 26. Jun 2011

Auch ich finde es befremdlich, dass dieser Thread zu einer Beschimpfungsorgie geworden...

cr 22. Jan 2010

Wer den Acrobat verwendet ist aber schon selber schuld. Die Alternativen sind im...

Bigfoo29 20. Jan 2010

Ich glaub eher, dass da ein paar Manager mal probieren wollen, wie das so kommt. ;) Im...

Bigfoo29 20. Jan 2010

Du hast scheinbar noch nie ein Firmennetzwerk verwaltet. Dem Heimbenutzer ist sowas...

IT-Consultant 18. Jan 2010

Weil die meisten Administratoren leider keine Überflieger sind. Die meisten haben nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /