• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu 10.04 Alpha 2 veröffentlicht

Arbeiten an der Integration von Devicekit schreiten voran

In erster Linie treiben die Ubuntu-Entwickler die Umstellung von HAL auf Devicekit in der aktuellen Alphaversion des kommenden Ubuntu 10.04 voran. Zusätzlich bringt Lucid Lynx jetzt auch die neue Version 5.4 des Likewise-Open-Pakets mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 10.04 Alpha 2 veröffentlicht

Als Kernel haben die Ubunutu-Entwickler die Version 2.6.32-10.14 gewählt. Die Pläne, das veraltete HAL durch das aktuellere Devicekit als Hardware-Abstraktionsschicht zu ersetzen, schreiten voran. Einige Treiber, die noch auf HAL setzen, funktionieren in dieser Version deshalb nicht mehr, sollen aber zur finalen Version nachgereicht werden. Dazu gehört beispielsweise der Treiber für Wacom-Tablets.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Das Likewise-Open-Paket für den Zugriff auf Windows Active Directory unter Linux wurde für Ubuntu 10.04 auf Version 5.4 aktualisiert. Hier erhoffen sich die Entwickler ein intensives Feedback aus der Community, um potenzielle Fehler in veränderten Konfigurationsdateien und internen Datenbanken bei einem Upgrade von den aktuelle verwendeten Versionen 4.1 und 5 zu bereinigen.

Die Software zur Einrichtung und Verwaltung einer Ubuntu Enterprise Cloud wurde stark überholt und verwendet Eucalyptus 1.6.2 als Codebasis. Der Ubuntu-Abkömmling Kubuntu verwendet aktuell KDE SC in der Version 4.4 RC1 als Desktop. Die Gnome-Pakete in Ubuntu basieren teilweise noch auf der gegenwärtigen Version 2.28. Die Liste der noch vorhandenen Bugs in dieser Version ist naturgemäß lang, die Entwickler warnen vor dem Einsatz dieser Version als Produktivsystem. Wer sich dennoch ein Bild des aktuellen Stands der Entwicklung machen will, kann unter cdimage.ubuntu.com/releases/lucid/alpha-2/ ein ISO-Image herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Himmerlarschund... 18. Jan 2010

Hab auch ne Weile Linux auf der Platte gehabt und da gibt's schon eine beeindruckende...

Gumba 17. Jan 2010

Ich dachte HAL sei schon seit 09.10 durch Devicekit ersetzt worden?! Wenn es nicht an dem...

cloudy 16. Jan 2010

Der Cloudanbieter hält Reserve für dich bereit. Du zahlst aber nur, falls du diese...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /