Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Ted T'so wechselt zu Google

Entwickler des Ext4-Dateisystems zuletzt bei der Linux Foundation

Der langjährige Linux-Kernel-Entwickler Ted T'so wechselt von der Linux Foundation, wo er seit Ende 2008 als Chief Technical Officer agierte, zu Google. Der Suchmaschinenanbieter steht vor einem Wechsel zum Dateisystem Ext4.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Kernel: Ted T'so wechselt zu Google

Ted T'so will weiterhin an der Entwicklung des Dateisystems Ext4 arbeiten, dessen Initiator er auch ist. Dabei will Google offenbar die Erfahrung des Entwicklers nutzen, um die Umrüstung vom gegenwärtig verwendeten Ext2-Dateisystem auf das neuere Ext4 zu realisieren.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Als Kernel-Entwickler arbeitete T'so bereits an den Dateisystemen Ext2 und Ext3 und war maßgeblich an der Entwicklung des Dateisystemwerkzeugs e2fsprogs beteiligt. T'so war zuvor als Projektleiter am MIT verantwortlich für die Entwicklung des Authentifizierungsdienstes Kerberos V5. Nach einem Zwischenstopp bei VA Linux, das später zu Sourceforge Inc. wurde, landete T'so bei IBM. Dort arbeitete er zwischen 2001 und 2007 an der Skalierbarkeit des Linux-Kernels, bevor er zunächst als Chief Platform Strategist bei der Linux Foundation fungierte.

Google hat sich nach zahlreichen Benchmarks verschiedener Dateisysteme, darunter auch XFS und JFS, für Ext4 entschieden, das direkt im Rahmen des Linux-Kernels entwickelt wurde. Dabei spielte auch die Möglichkeit eine Rolle, ein sanftes Upgrade von Ext2 auf Ext4 zu realisieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

PsyBlade 17. Jan 2010

Nein OSS ist nicht immer kostenlos. Er ist NUR DANN von der GPL verpflichtet dir den...

0o9i8u7z 16. Jan 2010

You made my Day xD (die Anspielung verstehen wohl nur langjährige Star Trek-Fans, aber...

aakef 15. Jan 2010

Das Problem ist, dass es mit der entsprechenden Hardware leicht über 100% sein können...

16Bitiges Bit 15. Jan 2010

Und nur weil der mal bei IBM gearbeitet hat, kriegt der Artikel n IBM-Tag? Was soll den das?

RcRaCk2k 15. Jan 2010

Sicherlich wird er viele Aktien am Unternehmen bekommen... Sagen wir so, wenn er wieder...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /