Abo
  • Services:
Anzeige

Ballmer: Microsoft bleibt in China

Urheberrechtsschutz als größtes Problem in China

Microsoft wird auch weiterhin in China Geschäfte machen. Das Softwareunternehmen werde Googles möglichen Rückzug nicht mitmachen, stellt Unternehmenschef Steve Ballmer klar. Cyberattacken, die Anlass für Googles Strategiewechsel waren, bezeichnete er als globales, nicht als chinesisches Problem.

Microsoft will Googles Schritt, sich möglicherweise aus China zurückzuziehen, nicht folgen. Das sagte Steve Ballmer, Chef des Softwareunternehmens, in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNBC. "Für uns ist die Sache klar: Wir werden in China aktiv sein, und wir werden uns an die Gesetze halten."

Anzeige

Problem Urheberrechtsschutz

Das größte Problem beim China-Geschäft sei der mangelnde Schutz des geistigen Eigentums. Der sei "sehr, sehr schlecht, miserabel", sagte Ballmer. China könnte eine Wachstumsquelle sein. Die USA importierten viele Waren aus China. Doch das, was aus dem Land nach China exportiert werde - Arzneimittel, Medien, Software -, sei geistiges Eigentum und Design, und dafür wird in China nicht bezahlt".

In China werden sehr viele Microsoft-Produkte ohne Lizenzierung eingesetzt. Zum Anti-Piracy Day im Herbst 2008 hatte sich das Unternehmen deshalb eine drastische Maßnahme einfallen lassen, um darauf aufmerksam zu machen: Computer, deren Windows-Betriebssystem oder Office-Programm eine Onlinegültigkeitsprüfung nicht bestanden, wurden einmal in der Stunde schwarz, und es erschien ein Pop-up, das vor dem Gebrauch unrechtmäßig genutzter Software warnte.

Cyberattacken als ein globales Problem

Cyberattacken scheinen für Ballmer nicht zu den vorrangigen Problemen zu gehören. Sie seien ein unseliger Teil des Lebens. Sie seien ein globales Problem, es gebe sie in China ebenso wie außerhalb, sagte der Microsoft-Chef. Anlass für Googles Strategiewechsel bei seinem China-Geschäft waren Cyberattacken auf Googles Infrastruktur.

Dazu, dass sich Google künftig in China den Zensurvorgaben nicht mehr beugen will, äußerte sich Ballmer nicht direkt. Er sagte lediglich, wer in China Geschäfte machen wolle, der müsse sich auf die dortigen Probleme einstellen und die dortigen Gesetze genauso beachten wie in den USA.

Ballmer: Microsoft bleibt in China 

eye home zur Startseite
ledonz 18. Jan 2010

Der verkauft sein Produkt an Menschen / Firmen in China... deshalb ist er ein...

ledonz 18. Jan 2010

Quelle? Name der Software? nur für mich als neugierigen...

sleipnir 17. Jan 2010

Hauptsache MS bekommt kostenlose Werbung in dem sie in allen "Google zieht sich aus China...

iLOL 16. Jan 2010

Ja klar. Und wir Deutschen Billigheimer sind die ersten, die gerne teuer in Deutschland...

beobachtender 15. Jan 2010

jawohl kein text



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Messko GmbH, Oberursel
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. TenneT TSO GmbH, Dachau
  4. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 1,29€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  2. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  3. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  4. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  5. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  6. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  7. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  8. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

  9. Android P

    Hintergrund-Apps wird Zugriff auf Kamera und Mikro verwehrt

  10. Online-Glücksspiele

    Bei Finanzsperren droht illegale Vorratsdatenspeicherung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Closed Source to open source - überall

    PineapplePizza | 11:38

  2. Re: Danke für die Offenlegung

    quark2017 | 11:36

  3. Re: Schade, kein Switch Port

    Axido | 11:36

  4. Re: Selbst verschuldet.

    PineapplePizza | 11:33

  5. Re: Bin ich blind?

    FlashBFE | 11:32


  1. 11:56

  2. 11:32

  3. 10:48

  4. 10:33

  5. 10:16

  6. 09:40

  7. 09:08

  8. 09:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel