Ballmer: Microsoft bleibt in China

Nachdem Menschenrechtsgruppen mehrfach heftig das China-Engagement einiger US-Unternehmen kritisiert hatten, stellten 2008 eine Reihe von US-Unternehmen mit Wissenschaftlern und Menschenrechtlern einen Verhaltenskodex für Länder, die Privatsphäre und Meinungsfreiheit beschränken, auf. Darin verpflichten sich die Unternehmen, eine solche Politik nicht zu unterstützen. Beteiligt waren unter anderem Google, Microsoft und Yahoo.

Cyberattacken auf US-Anwaltskanzlei

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, Mainz (Home-Office möglich)
  2. Inhouse Consultant (m/w/d) DMS/CRM
    Allianz Real Estate GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Unterdessen wurde die Anwaltskanzlei, die das US-Softwareunternehmen Solid Oak vertritt, Opfer von Cyberattacken, die ihren Ausgangspunkt in China haben sollen, berichtet das Wall Street Journal. Angestellte hätten E-Mails mit Trojanern erhalten, die Daten von den Computern der Kanzlei stehlen sollten. Die Mails hätten wie Mails von Kollegen ausgesehen. Die Angriffe glichen denen, die im vergangenen Jahr gegen Solid Oak selbst durchgeführt wurden.

Solid Oak hat kürzlich Klage gegen zwei chinesische Softwareunternehmen und den chinesischen Staat wegen Urheberrechtsverletzung eingereicht und fordert Schadensersatz in Höhe von 2,2 Milliarden US-Dollar. Das Filterprogramm Green Dam Youth Escort, das die chinesische Regierung im vergangenen Jahr einführen wollte, basiere in großen Teilen auf dem von Solid Oak entwickelten Filterprogramm Cybersitter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ballmer: Microsoft bleibt in China
  1.  
  2. 1
  3. 2


ledonz 18. Jan 2010

Der verkauft sein Produkt an Menschen / Firmen in China... deshalb ist er ein...

ledonz 18. Jan 2010

Quelle? Name der Software? nur für mich als neugierigen...

sleipnir 17. Jan 2010

Hauptsache MS bekommt kostenlose Werbung in dem sie in allen "Google zieht sich aus China...

iLOL 16. Jan 2010

Ja klar. Und wir Deutschen Billigheimer sind die ersten, die gerne teuer in Deutschland...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /