• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola kann seine Set-Top-Box-Fabriken nicht verkaufen

Aufspaltungsplan wird im Management neu beraten

Motorolas Plan, seine Sparte für Set-Top-Boxen und Mobilfunknetze für 5 Milliarden US-Dollar zu verkaufen, um sich ganz auf die Handyfertigung zu konzentrieren, droht zu scheitern. Die Angebote sind zu niedrig, und Huawei aus China ist als Käufer nicht gewollt.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola kann seine Set-Top-Box-Fabriken nicht verkaufen

Motorola ist bislang mit seinem Plan gescheitert, seine Sparte Home and Networks Mobility zu einem angemessenen Preis zu verkaufen und hat die Auktion erst einmal ausgesetzt. Für den Konzernbereich, der Set-Top-Boxen und Mobilfunkausrüstung produziert, wurden keine Gebote in ausreichender Höhe abgegeben, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Bislang war die nächste Bieterrunde für Mitte Februar 2010 angesetzt, nun will das Motorola-Management zusammenkommen und neu über die Aufspaltungspläne entscheiden.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Der Verkauf des Konzernbereichs, der 2008 einen Umsatz von 10,1 Milliarden US-Dollar erreichte, sollte 4 bis 5 Milliarden US-Dollar einbringen. Bislang wurden aber nur Gebote von 3 bis 4 Milliarden US-Dollar abgegeben.

Zu den Bietern gehört der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei, weltweit die Nummer 2 nach Ericsson. Das Privatunternehmen könne aber aus machtpolitischen Gründen keinen Zuschlag erhalten. Zu groß sei die Gefahr, dass sensible Bereiche der US-Telekommunikationsinfrastruktur kompromittiert würden, so die Zeitung weiter. 2007 war bereits die Übernahme von 3Com durch Huawei gescheitert.

Kaufinteressent Arris Group

Ein weiterer Bieter für die Motorola-Sparte ist die Arris Group. Die Firma aus Georgia ist ein Ausrüster für TV-Kabelnetzbetreiber, verfügt aber nur über eine Marktkapitalisierung von 1,4 Milliarden US-Dollar und ist bei der Auktion auf Unterstützung von Finanzinvestoren angewiesen. Motorola habe erklärt, ungern an Finanzinvestoren verkaufen zu wollen, die kein Bieterkonsortium mit einem IT-Unternehmen gebildet haben.

Unter den Investmentkonzernen gehörten TPG, Silver Lake Partners, Blackstone Group und Permira zu den Kaufwilligen. Permira werde ein Angebot zusammen mit der NDS Group abgeben. Die NDS Group gehört zu Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp. und entwickelt Systeme für Digital Rights Management (DRM), Conditional Access (CA), digitale Videorekorder, Pay-TV-Technologien und -Applikationen sowie das Set-Top-Box-Betriebssystem Media Highway.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /