Abo
  • Services:

Motorola kann seine Set-Top-Box-Fabriken nicht verkaufen

Aufspaltungsplan wird im Management neu beraten

Motorolas Plan, seine Sparte für Set-Top-Boxen und Mobilfunknetze für 5 Milliarden US-Dollar zu verkaufen, um sich ganz auf die Handyfertigung zu konzentrieren, droht zu scheitern. Die Angebote sind zu niedrig, und Huawei aus China ist als Käufer nicht gewollt.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola kann seine Set-Top-Box-Fabriken nicht verkaufen

Motorola ist bislang mit seinem Plan gescheitert, seine Sparte Home and Networks Mobility zu einem angemessenen Preis zu verkaufen und hat die Auktion erst einmal ausgesetzt. Für den Konzernbereich, der Set-Top-Boxen und Mobilfunkausrüstung produziert, wurden keine Gebote in ausreichender Höhe abgegeben, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Bislang war die nächste Bieterrunde für Mitte Februar 2010 angesetzt, nun will das Motorola-Management zusammenkommen und neu über die Aufspaltungspläne entscheiden.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Der Verkauf des Konzernbereichs, der 2008 einen Umsatz von 10,1 Milliarden US-Dollar erreichte, sollte 4 bis 5 Milliarden US-Dollar einbringen. Bislang wurden aber nur Gebote von 3 bis 4 Milliarden US-Dollar abgegeben.

Zu den Bietern gehört der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei, weltweit die Nummer 2 nach Ericsson. Das Privatunternehmen, dem enge Bindungen an die chinesische Regierung nachgesagt werden, könnte aber aus machtpolitischen Gründen keinen Zuschlag erhalten. Zu groß sei die Gefahr, dass sensible Bereiche der US-Telekommunikationsinfrastruktur kompromittiert würden, so die Zeitung weiter. 2007 war bereits die Übernahme von 3Com durch Huawei gescheitert.

Kaufinteressent Arris Group

Ein weiterer Bieter für die Motorola-Sparte ist die Arris Group. Die Firma aus Georgia ist ein Ausrüster für TV-Kabelnetzbetreiber, verfügt aber nur über eine Marktkapitalisierung von 1,4 Milliarden US-Dollar und ist bei der Auktion auf Unterstützung von Finanzinvestoren angewiesen. Motorola habe erklärt, ungern an Finanzinvestoren verkaufen zu wollen, die kein Bieterkonsortium mit einem IT-Unternehmen gebildet haben.

Unter den Investmentkonzernen gehörten TPG, Silver Lake Partners, Blackstone Group und Permira zu den Kaufwilligen. Permira werde ein Angebot zusammen mit der NDS Group abgeben. Die NDS Group gehört zu Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp. und entwickelt Systeme für Digital Rights Management (DRM), Conditional Access (CA), digitale Videorekorder, Pay-TV-Technologien und -Applikationen sowie das Set-Top-Box-Betriebssystem Media Highway.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /