Abo
  • Services:

Sicherheitslücke an deutschen Flughäfen durch RFID

Zugangskarten von Mitarbeitern lassen sich leicht emulieren

Einem Bericht des ARD-Magazins Kontraste zufolge gibt es an mehreren deutschen Flughäfen ein Sicherheitsproblem durch den Einsatz von veralteten RFID-Systemen. Die dort verwendeten Karten sollen sich einfach nachbilden lassen, was den Zugang zu Sicherheitsbereichen und auch zu Flugzeugen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den Flughäfen Berlin-Tegel, Hamburg, Hannover, Dresden und Stuttgart wird das RFID-System Legic Prime des Schweizer Herstellers Legic eingesetzt, berichtet das ARD-Magazin Kontraste in seiner aktuellen Ausgabe. Dass sich dessen Karten emulieren lassen, hatte der CCC auf seinem letzten Kongress (26C3) Ende Dezember 2009 bereits dargelegt.

Inhalt:
  1. Sicherheitslücke an deutschen Flughäfen durch RFID
  2. Sicherheitslücke an deutschen Flughäfen durch RFID

Die beiden Hacker Henryk Plötz und Karsten Nohl haben dafür den RFID-Tester Proxmark3 verwendet, der frei erhältlich ist. Batteriebetrieben passt das Gerät in die Hosentasche und kann einen RFID-Reader emulieren. Kommt eine Karte in die Nähe des Testers, so lassen sich deren Daten darin speichern. Das Gerät arbeitet in der Folge wie die Karte selbst, was Sicherheitssysteme aushebeln kann. Plötz und Nohl hatten bereits 2008 von sich reden gemacht, als sie das RFID-System Mifare von NXP knackten.

Der Zugang zu den echten Karten soll laut Kontraste am Flughafen Hamburg recht einfach sein, weil viele Mitarbeiter sie offen am Körper tragen. Mittels der Karten - oder einer Emulation durch das CCC-Gerät - soll ein Zugang zu Sicherheitsbereichen bis auf das Vorfeld oder auch in die Maschinen möglich sein. Eine Personenkontrolle findet Kontraste zufolge nicht an allen Zugängen zu den sensiblen Bereichen statt, vielmehr gebe es auch Türen, für welche die RFIDs als einzige Zugangssicherung dienten.

Sicherheitslücke an deutschen Flughäfen durch RFID 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,95€
  2. 19,95€
  3. 4,99€
  4. 1,49€

Berwerbär 18. Jan 2010

Coole Sache, endlich mal ein krisensicherer Job! Wo kann man sich da bewerben?

3D-Spezi 15. Jan 2010

Das ist wahr. Wir - die neue Mitte - bauen aber darauf, dass die Leute trotz dessen...

Anonymer Nutzer 15. Jan 2010

... und viel sicherer als die Technik von vorletztem Jahr sowieso.

Hagen Schramm 15. Jan 2010

Als ob das Personal da ne Überwachungskamera von einer gut gefaketen unterscheiden...

Hagen Schramm 15. Jan 2010

"Der Zugang zu den echten Karten soll laut Kontraste am Flughafen Hamburg recht einfach...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /