Abo
  • Services:

$(document).ready - jQuery 1.4 veröffentlicht

Häufig genutzte Funktionen wurden zum Teil dramatisch beschleunigt

Die populäre Javascript-Bibliothek jQuery ist in der Version 1.4 veröffentlicht worden. Die neue Version soll deutlich schneller sein und wartet zudem mit einer Vielzahl neuer Funktionen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
$(document).ready - jQuery 1.4 veröffentlicht

Die Javascript-Bibliothek jQuery erleichtert Webentwicklern das Leben, denn sie stellt oft benötigte Funktionen in einer browserunabhängigen Version bereit. Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung von jQuery 1.4 wurde unter api.jquery.com eine neue API-Site für jQuery veröffentlicht. Hier sind sämtliche Funktionen der Bibliothek dokumentiert und oft mit Beispielen hinterlegt, was sicher auch zur Popularität von jQuery beiträgt.

Inhalt:
  1. $(document).ready - jQuery 1.4 veröffentlicht
  2. $(document).ready - jQuery 1.4 veröffentlicht

Pünktlich zum vierten Geburtstag von jQuery ist in der Nacht zum Freitag die Version 1.4 mit tiefgreifenden Änderungen erschienen. Viele der populärsten und am häufigsten verwendeten jQuery-Funktionen wurden zum Teil signifikant überarbeitet und ihre Geschwindigkeit mitunter drastisch gesteigert. Dabei wurde vor allem die Zahl der internen Funktionsaufrufe und damit auch die Komplexität der Funktionen reduziert. In extremem Maße trifft dies auf die Funktionen html(), emtpy() und remove() zu.

Die Geschwindigkeit von .css() und .attr() haben die jQuery-Entwickler entsprechend ihrer eigenen Benchmarks über alle Browser in der Summe um rund 30 Prozent gesteigert. Allein soll .css() etwa doppelt so schnell sein wie in jQuery 1.3.2. Funktionen wie .addClass(), .removeClass() und .hasClass() sind sogar rund dreimal schneller als zuvor.

Auch das Einfügen ins DOM soll mit jQuery deutlich schneller sein. So soll .html() rund dreimal so schnell arbeiten als zuvor, .remove() und .empty() viermal so schnell.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main

In Sachen Ajax unterstützt jQuery 1.4 nun die Serialisierung verschachtelter Parameter, erkennt automatisch, wenn es sich bei Antworten auf Ajax-Request um JSON-Daten oder auszuführendes Javascript handelt, kann gezielt auf den Browsercache zugreifen und unterstützt das Etag. Zudem kann für Ajax-Anfragen ein Kontext definiert werden, was den Code übersichtlicher machen soll.

Nativer JSON-Parser

Sofern der Browser einen nativen JSON-Parser zur Verfügung stellt, nutzt jQuery 1.4 diesen. Dabei kann die Funktion jQuery.getJSON() auch zum strikten Parsen der Daten gezwungen werden. Neue Input-Typen aus HTML5, beispielsweise datetime oder range, werden von .serialize() nun ebenfalls serialisiert. Die Verwendung von onreadystatechange für Ajax-Aufrufe soll Ressourcen schonen, denn bisher wurde hierzu auf regelmäßiges Polling mit Hilfe eines Timers gesetzt.

$(document).ready - jQuery 1.4 veröffentlicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 349€

stil 18. Jan 2010

http://blog.projekt2k.de/2010/01/benchmarking-jquery-1-4/ Zwar kein Vergleich mit anderen...

Maola 17. Jan 2010

Und selbst als Web-Entwickler hälst du NoScript-User für Weicheier, weil sie sich nicht...

Hackfrag 17. Jan 2010

Amen!

GodsBoss 16. Jan 2010

Erstens würde das wohl die Idee einer „Cross-Browser-Library" ziemlich kaputtmachen...

war10ck 16. Jan 2010

äh, doch! Popularität ist eher selten reiner Zufall.


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /