Abo
  • Services:

$(document).ready - jQuery 1.4 veröffentlicht

Wird ein einzelnes neues Element angelegt, kann es direkt mit Daten bestückt werden. Die Funktionen .eq() und .get() verarbeiten nun auch negative Übergabewerte. So kann beispielsweise das zweitletzte Element direkt angesprungen werden. Mit .toggleClass() lassen sich mehrere Klassen auf einmal ändern.

Schnellere Methoden, wenn möglich

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wird der Funktion jQuery() ein einzelnes Tag übergeben, kommen schnellere Methoden als sonst zum Einsatz. Ähnliches gilt für Selektoren, die mit einer ID beginnen, beispielsweise ""#id p".

Ereignisverarbeitung vereinfacht

Die Ereignisse change und submit wurden normalisiert, das heißt, sie verhalten sich in allen Browsern gleich. Dazu wurde das Standardverhalten des Internet Explorer ersetzt.

Neu ist die Methode .detach(): Sie entfernt Elemente aus dem DOM, nicht aber die daran gebundenen Eventhandler. Gedacht ist dies für Fälle, in denen ein Element nur temporär zur Manipulation entfernt wird. Die Manipulation mittels before, after oder replaceWith funktioniert in jQuery 1.4 auch mit Elementen, die nicht Teil des DOM sind, was es erlaubt, komplexere Manipulationen außerhalb des DOM vorzunehmen.

Die ebenfalls neue Methode unwrap() kann die Kind-Elemente umschließenden Eltern-Elemente entfernen.

Interne Reorganisation

Mit dem Ziel, den Code von jQuery verständlicher zu gestalten, wurden intern größere Umstrukturierungen vorgenommen: Die Datei core.js wurde in die Dateien attribute.js, css.js, data.js, manipulation.js, traversing.js und queue.js aufgespalten, das Ereignis ready in den jQuery-Kern integriert, da es ein fundamentaler Teil von jQuery ist.

Zudem wurde die Testabdeckung für jQuery deutlich erhöht. Während jQuery 1.3.2 von 1.504 Tests abgedeckt wurde, kommt jQuery 1.4 mit 3.060 Tests daher. Die Javascript-Bibliothek besteht dabei sämtliche dieser Tests in allen wesentlichen Browsern: Safari 3.2 und 4, Firefox 2, 3 und 3.5, Internet Explorer 6, 7 und 8 sowie Opera 10.10 und Chrome.

Die Javascript-Bibliothek jQuery steht in der Version 1.4 ab sofort unter jquery.com zum Download bereit und ist minimiert und mit gzip gepackt nur 23 KByte groß. Die Software kann sowohl unter der MIT-Lizenz als auch der GPL v2 genutzt werden. Eine Übersicht der Neuerungen in jQuery 1.4 gibt es unter jquery14.com.

 $(document).ready - jQuery 1.4 veröffentlicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

stil 18. Jan 2010

http://blog.projekt2k.de/2010/01/benchmarking-jquery-1-4/ Zwar kein Vergleich mit anderen...

Maola 17. Jan 2010

Und selbst als Web-Entwickler hälst du NoScript-User für Weicheier, weil sie sich nicht...

Hackfrag 17. Jan 2010

Amen!

GodsBoss 16. Jan 2010

Erstens würde das wohl die Idee einer „Cross-Browser-Library" ziemlich kaputtmachen...

war10ck 16. Jan 2010

äh, doch! Popularität ist eher selten reiner Zufall.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /