Abo
  • Services:

Pomodoro-Zeitmanagement mit Softwareunterstützung

Einfache Software zur Zeitüberwachung

Für die Zeitmanagementtechnik Pomodoro wurde eine kleine Windows-Software veröffentlicht, die dem Nutzer hilft, die 25-Minuten-Inkremente leichter zu verwalten und die im System vorgesehenen Pausen nicht zu verpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pomodoro-Zeitmanagement mit Softwareunterstützung

Die Pomodoro-Technik stammt von Francesco Cirillo. Sie besteht aus wenigen Regeln. Jede Aufgabe, die am Tag erledigt werden muss, wird dabei in Zeiteinheiten zu je 25 Minuten eingeteilt. Diese Zeiteinheiten werden Pomodoros (zu Deutsch Tomate) genannt, weil ihr Erfinder als Zeitmesser eine Küchenuhr in Form einer Tomate verwendet.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Dauert eine Aufgabe beispielsweise 2 Stunden, wären das vier Pomodoros. Zwischen jeder Zeiteinheit werden fünf Minuten Pause gemacht, nach vier Pomodoros eine etwas längere Erholungspause. Die kurzen Unterbrechungen sollen vor allem der Reflexion über die Aufgabe und der Entspannung dienen. Ziel der Pomodoro-Technik ist die Fokussierung auf eine einzelne Aufgabe.

Die Eieruhr wird von der Software Keep Focused zugunsten einer winzigen Zeitleiste ersetzt, die frei auf dem Bildschirm positioniert wird. Die Windows-Anwendung fragt zunächst nach der anstehenden Aufgabe. Dann läuft die Zeit 25 Minuten lang. Die Software erinnert den Anwender an seine Pause, wobei deren Dauer ebenfalls überwacht wird. Die Aufgaben werden in einer Textdatei gespeichert und können später ausgewertet werden. Ein Pause-/Play-Knopf hält den Countdown an und setzt ihn später fort. Das ist bei unerwarteten Störungen sinnvoll und auch notwendig, denn allzu streng kann die 25-Minuten-Regel im Alltag nur schlecht durchgehalten werden.

Keep Focused befindet sich zwar nach Angaben der Entwickler noch in der Alpha-Phase, funktionierte aber problemlos. Die Software läuft unter Windows ab XP. Eine Installation ist nicht erforderlich. Dafür wird mindestens .Net 2.0 benötigt. Der Download ist nur rund 10 KByte groß.

Das englischsprachige Buch zu Pomodoro ist als kostenloses PDF erhältlich. Eine ähnliche Software gibt es auch für Mac OS X.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Supreme 15. Jan 2010

Die so aber einfach Falsch ist. Was in den wenigsten Fällen stimmt. Die Leistung ist bei...

ei0r 15. Jan 2010

Das wäre doch mal was! Wenn es das als Add-On für meine Tagesaufgaben in Lightning geben...

hardliner 15. Jan 2010

sind wir mal ehrlich, bei einigen zeitgenossen hat man genau diesen eindruck.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /