Abo
  • Services:

Mittelklasse-Laserdrucker von HP druckt 40 Seiten pro Minute

HP Laserjet P3015 mit optionaler Netzwerkschnittstelle

HP hat mit dem Laserjet P3015 einen neuen Monolaserdrucker mit einer Druckleistung von bis zu 40 Seiten in der Minute vorgestellt. Aus dem Stand-by heraus soll das erste Dokument nach 7,5 Sekunden ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mittelklasse-Laserdrucker von HP druckt 40 Seiten pro Minute

Der HP-Drucker P3015 ist für eine monatliche Druckleistung zwischen 1.500 und 5.000 Seiten vorgesehen. Die Auflösung liegt bei maximal 1.200 x 1.200 dpi. Der eingebaute Speicher erreicht eine Kapazität von 96 MByte und kann mit Hilfe von Zusatzmodulen auf maximal 608 MByte ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a UTC AEROSPACE SYSTEMS COMPANY, Frankfurt am Main
  2. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels

Der Drucker beherrscht neben PCL 5e und PCL 6 auch Postscript sowie Direct PDF Printing. Im Lieferumfang ist eine 500-Blatt-Papierzufuhr enthalten. Zwei weitere Papierschubladen können als Zubehör den Vorrat auf insgesamt 1.500 Blatt bringen. Dazu kommt noch eine 100-Blatt-Mehrzweckzufuhr. In das Ausgabefach passen 250 Seiten. Der Drucker wird über USB mit dem Rechner verbunden. Über den EIO-Slot kann ein Netzwerkanschluss nachgerüstet werden.

Die Treiber laufen ab Windows 2000 sowie Mac OS X und Novell Netware, Red Hat Linux 7.x sowie Suse Linux 8.x.

Der Strombedarf beim Druck schnellt auf bis zu 780 Watt hoch. Im Bereitschaftsmodus liegt er bei 14,5 Watt. Ganz abschalten lässt sich das Gerät nicht, denn auch in diesem vermeintlichen Aus-Zustand liegt der Strombedarf immer noch bei 0,6 Watt.

Der Drucker misst 448 x 412 x 316 mm und bringt 15,9 kg auf die Waage. Der HP Laserjet P3015 soll ab sofort für rund 500 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anton Nym 31. Mär 2010

Schon nach 2 Stunden ist das monatliche Druckvolumen erreicht?

GodsBoss 15. Jan 2010

Kein Echtzeitdrucken von YouTube-Videos? Lahme Krücke!

GodsBoss 15. Jan 2010

Immer mehr Menschen haben Angst vor Feinstaub und rauchen daher drinnen…

Hagen Schramm 15. Jan 2010

Gern geschehen ;-) Schönes Wochenende ;-)

Na toll... 15. Jan 2010

Das habe ich mich auch sofort gefragt! Irgendwie riecht das nach Abzocke, der...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /