Abo
  • Services:

Netfront 4.0: Handybrowser mit schnellerer Javascript-Engine

Konzeptstudie für Windows Mobile veröffentlicht

Access hat mit Netfront 4.0 eine neue Version des Handybrowsers angekündigt. Eine neue Javascript-Engine verspricht deutlich mehr Tempo.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zu 20 Mal schneller soll Netfront 4.0 im Vergleich zur Vorgängerversion bei Javascript-Operationen sein. Zudem soll das Zoomen in Webseiten beschleunigt worden sein und der Browser baut künftig Webseiten auf, noch bevor alle Elemente einer Seite geladen sind. Damit Gerätehersteller mit möglichst wenig Aufwand die neue Netfront-Version implementieren können, soll es eine hohe Kompatibilität zum bisherigen Netfront 3.52 geben.

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, deutschlandweit
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Netfront 4.0 soll für alle gängigen mobilen Plattformen erscheinen. Allerdings wird es den Browser weder für das iPhone noch für Blackberry oder WebOS geben. Es liegen keine Angaben vor, wann Netfront 4.0 erscheinen wird.

Lediglich für Windows Mobile steht eine Konzeptstudie des Browsers als Download zur Verfügung. Die Testversion ist nur bis zum 30. Juni 2010 nutzbar und Plug-ins lassen sich nicht einbinden.

Vor allem Sony Ericsson verwendet den Netfront-Browser in einigen Mobiltelefonen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Anonymaus 15. Jan 2010

"Schnell" bezieht sich immer auf Zeit. Und weil hier nur ein Faktor angegeben ist, ist...

Lolicator 15. Jan 2010

Das ist per Definition falsch. Steve Ballmer gibt nur Geräusche wie 'Bla Bra' von sich.

-.- 14. Jan 2010

...und einen richtigen Browser lizenzieren. Oder alternativ einfach Webkit benutzen, wie...

irata 14. Jan 2010

"der Browser baut künftig Webseiten auf, noch bevor alle Elemente einer Seite geladen...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /