Firefox 3.6 veröffentlicht

Schneller, äußerlich flexibler und mit neuen Funktionen

Schneller, stabiler und und äußerlich flexibler soll er sein, der Browser Firefox in der Version 3.6. Zudem werden neue Funktionen aus HTML5, CSS3 und ECMAScript 5 unterstützt. Im Vergleich mit anderen aktuellen Browsern kann Firefox aber nicht ganz mithalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 3.6 veröffentlicht

Firefox 3.6 wartet wieder einmal mit einer schnelleren Javascript-Engine auf, die auch dafür sorgen soll, dass der Browser schneller reagiert. Schließlich nutzt Firefox Javascript auch zur eigenen Darstellung. Im Vergleich zu Firefox 3.5 lässt sich ein deutlicher Geschwindigkeitszuwachs feststellen, mit den aktuellen Entwicklerversionen von Opera, Chrome und Safari kann Firefox 3.6 aber nicht mithalten. Auch im Test Acid 3 erreicht Firefox noch immer nicht die volle Punktzahl.

 

Personas sorgen für ein neues Outfit

Inhalt:
  1. Firefox 3.6 veröffentlicht
  2. Firefox 3.6 veröffentlicht
  3. Firefox 3.6 veröffentlicht

Für die weitere Anpassung des Aussehens des Browsers an die Nutzerbedürfnisse wandert die Erweiterung Personas direkt in den Browser. Mit seiner sehr einfachen Art von Themes lässt sich das Erscheinungsbild von Firefox in engen Grenzen äußerlich anpassen.

Engere Grenzen für Erweiterungen

Der neue Browser ändert den Umgang mit Softwareerweiterungen anderer Hersteller, indem das Components-Verzeichnis gesperrt wird. Dort befindet sich viel von Firefox' eigenem Code und einige Erweiterungen versuchen dort anzusetzen, um den Browser mit neuen Funktionen auszustatten. Das hat allerdings keine Vorteile, so die Entwickler. Nachteile gibt es dafür umso mehr: Nutzer können diese Erweiterungen nicht über den Addon-Manager verwalten und es gibt keine Versionsnummernkontrolle. Die Folge sind unter anderem Abstürze, weil durch ein Update des Firefox-Codes diese Erweiterungen inkompatibel werden. Dieses Eingangstor ist nun geschlossen worden. Normale Addons sind davon nicht betroffen.

Firefox 3.6 weiß bei Addons zudem, wann diese abgelaufen sind. So soll der Browser unter anderem den Anwender vor unsicheren Flash-Playern direkt warnen und zur Aktualisierung auffordern. Das sollte Sicherheitslücken und Stabilitätsprobleme schneller beseitigen als beim Updatemechanismus von Adobe.

Neue CSS-Eigenschaften und Attribute

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

In Sachen CSS wartet Firefox mit Unterstützung für lineare und radiale Farbverläufe für Hintergründe auf (-moz-linear-gradient und -moz-radial-gradient). Zudem werden nun mehrere Hintergründe unterstützt, die sich überlagern. Das umfasst Eigenschaften wie background-color ebenso wie background-image, background-position, background-repeat und background-attachment. Die Eigenschaft background-size aus CSS 3 wird mit -moz-background-size ebenfalls unterstützt, um Hintergrundbilder zu skalieren. Erweitert wurde zudem die Unterstützung von Media-Querys, mit denen sich beispielsweise Touch-Unterstützung sicherer feststellen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Firefox 3.6 veröffentlicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


vollKorrekt 09. Nov 2010

fullACK - bei mir auch nur Abstürze seit 3.x egal was ich mache. Und keiner im Netz wei...

Bomsu 22. Mai 2010

Dort wo der Speicher mehr ist, kann der Bowser schneller sein. Man muß immer den neuesten...

TH 16. Mär 2010

Zu früh gepostet. Hab was gefunden: FOR ALL WHO DONT GET IT WORK WITH FIREFOX 3.6...

theProfiler 12. Mär 2010

bei mir waren die bookmarks auch weg, hab dann mal mit den profiles rumgespielt. Ein...

user 30. Jan 2010

Wem die automatische Weiterleitung nicht passt kann auch folgendes tun: In die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /