Abo
  • Services:

Firefox 3.6 veröffentlicht

Unterstützung für Javascript 1.8.2

Die neue Firefox-Version führt zudem Javascript 1.8.2 ein, das einige Funktionen aus dem Standard ECMAScript 5 unterstützt. Die Funktion Date.parse() kann Datumsangaben nach ISO 8601 verarbeiten, also im Format YYYY-MM-DD. Das Objekt Datatransfer unterstützt nun Dateien, so dass sich diese per Drag-and-Drop hinzufügen lassen.

 

Mehr Orientierung für Firefox

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Web Worker können sich nun mit der Funktion close() selbst beenden und Firefox kann erkennen, wie ein Gerät gehalten wird, sofern es über entsprechende Lagesensoren verfügt. In Firefox 3.6 werden die Lagesensoren von Apples Macbooks unterstützt. Mittels mozInnerScreenX und mozInnerScreenY können die Koordinaten der linken oberen und der rechten unteren Ecke des Browser Viewports abgefragt werden. Die Eigenschaft mozScreenPixelsPerCSSPixel übersetzt zwischen Bildschirm- und CSS-Pixeln, steht aber nur innerhalb des Browser-Chromes bereit. Sie kann sich je nach Zoomstufe ändern.

Neues Ereignis hashchange

Neu ist auch das Ereignis hashchange, das ausgelöst wird, wenn sich der Teil einer URI hinter dem Hashtag ("#") ändert. Zudem wird das Attribut document.readyState unterstützt. Es gibt "loading" beim Laden der Seite und "complete" zurück, wenn das Laden abgeschlossen ist.

Entwickler von Erweiterungen können in Firefox 3.6 HTTP-Transaktionen und die damit zusammenhängenden Anfragen und Antworten in Echtzeit überwachen.

Firefox 3.6 steht ab sofort unter mozilla.com zum Download bereit. Sämtliche Änderungen im Detail sind im Dokument Firefox 3.6 for developers aufgeführt.

 Firefox 3.6 veröffentlicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 14,02€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

vollKorrekt 09. Nov 2010

fullACK - bei mir auch nur Abstürze seit 3.x egal was ich mache. Und keiner im Netz wei...

Bomsu 22. Mai 2010

Dort wo der Speicher mehr ist, kann der Bowser schneller sein. Man muß immer den neuesten...

TH 16. Mär 2010

Zu früh gepostet. Hab was gefunden: FOR ALL WHO DONT GET IT WORK WITH FIREFOX 3.6...

theProfiler 12. Mär 2010

bei mir waren die bookmarks auch weg, hab dann mal mit den profiles rumgespielt. Ein...

user 30. Jan 2010

Wem die automatische Weiterleitung nicht passt kann auch folgendes tun: In die...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /