US-Universitäten: E-Book-Reader müssen barrierefrei sein

Nicht barrierefreie Geräte verstoßen gegen US-Recht

US-Universitäten führen E-Book-Reader nur dann ein, wenn sie auch für blinde und sehbehinderte Studenten nutzbar sind. Dazu haben sich vier Hochschulen gegenüber dem Justizministerium verpflichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Universitäten: E-Book-Reader müssen barrierefrei sein

Vier US-Universitäten haben sich gegen die Einführung von Amazons E-Book-Reader Kindle DX entschieden. Grund ist die mangelnde Barrierefreiheit des Gerätes, das damit gegen den Americans with Disabilities Act (ADA) verstößt.

E-Book-Reader müssen für alle nutzbar sein

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
Detailsuche

Die Universitäten haben sich unabhängig voneinander gegenüber dem US-Justizministerium (US-Department of Justice, DoJ) verpflichtet, keinen E-Book-Reader für die Lehre anzuschaffen, der nicht auch für blinde oder sehbehinderte Studenten uneingeschränkt nutzbar ist. "Die Universitäten stimmen zu, dass sie sicherstellen, sollten sie E-Book-Reader nutzen, dass Studenten mit einer Sehbehinderung diese Geräte genauso einfach nutzen können, die gleichen Dokumente darauf nutzen und die gleichen Dienste in Anspruch nehmen können wie sehende Studenten", teilte das DoJ mit.

Drei der Universitäten, die Case Western Reserve Universität in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio, die Pace Universität in New York City und das Reed College in Portland im US-Bundesstaat Oregon, gehörten zu einem Pilotprojekt, in dessen Rahmen Amazon die Einführung des Kindle DX in die Lehre testet. Das Abkommen mit dem Ministerium tritt nach dessen Angaben nach dem Ende des Projekts in Kraft. Vorangegangen war eine Vereinbarung der Universität des Bundesstaates Arizona (Arizona State University, ASU) mit dem Ministerium und den Blindenverbänden National Federation of the Blind und American Council of the Blind in Bezug auf E-Book-Reader.

Sprachausgabe nur für Texte

Der Kindle DX hat ebenso wie der Kindle 2 eine Sprachausgabe. Damit ließen sich zwar Texte per Sprachsynthese vorlesen, die Sprachausgabe bezieht sich aber nicht auf die Bedienung des E-Book-Readers. Dieser sei damit für Blinde und Sehbehinderte doch nicht nutzbar, kritisieren die Verbände.

Aus diesem Grund hatten im Herbst vergangenen Jahres bereits zwei Universitäten den Kindle DX verbannt. Amazon hatte daraufhin im Dezember angekündigt, das Gerät so zu überarbeiten, dass es auch von Blinden und Sehbehinderten uneingeschränkt genutzt werden kann. Die neuen Funktionen, darunter ein sprachgesteuertes Menü, sollen aber erst im Sommer zu Verfügung stehen.

Gleicher Zugang zu Bildung

"Die fortschreitende Technik verändert auch die Lehre an den Universitäten systematisch. Wir müssen dafür sorgen, dass die neue Technik behinderten Studenten die gleichen Chancen bietet wie allen anderen", sagte Thomas E. Perez vom US-Justizministerium. "Gleicher Zugang zu Bildung für alle ist wichtig, dafür stehen die Vereinbarungen."

Das DoJ war nach Beschwerden von National Federation of the Blind und the American Council of the Blind auf die E-Book-Reader aufmerksam geworden. Im vergangenen Jahr hatten die beiden Verbände einen blinden ASU-Studenten bei einer Klage gegen Bundesstaat Arizona unterstützt. Der Student hatte mit dem Argument geklagt, die mangelnde Barrierefreiheit des Kindle DX verstoße gegen Bundesrecht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


imho returns 15. Jan 2010

Kindle ist nicht nur der Reader. Es ist auch die Infrastruktur, über welche Uni-Buch...

Gernot 15. Jan 2010

Hatte Kindle nicht anfangs Sprachausgabe, die dann von den Verlagen verhindert wurde, um...

blindvoice 15. Jan 2010

Apple hat in einigen seiner Produkte und in OS X einen Screenreader eingebaut http://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /