• IT-Karriere:
  • Services:

23 neue Notebooks mit Core i5 und Core i7

Kleine Intel-Messe zeigt Geräte von Acer bis Wortmann

Auf seiner traditionellen Veranstaltung zum Jahresauftakt hat Intel zusammen mit PC-Herstellern in München zahlreiche Notebooks vorgeführt, die auf der neuen Plattform Calpella mit den mobilen Dual-Cores der Serien Core i5 und Core i7 basieren. Von Business-Einerlei bis zu Multimedia- und Gaming-Notebooks war alles vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
23 neue Notebooks mit Core i5 und Core i7

Mit der Integration von Grafik und Speichercontroller im Chipgehäuse verspricht Intels neue Plattform besonders kompakte Geräte, weil neben der CPU nur noch ein größerer Chip für einen funktionsfähigen Rechner nötig ist. Davon war bei den bisher gezeigten Geräten aber noch kaum etwas zu sehen - sie orientieren sich an bekannten Formfaktoren von 14 bis knapp 17 Zoll.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Toshiba Qosmio F60
Toshiba Qosmio F60
Etwas dünner und leichter sind aber frühere Multimedia-Brocken ausgefallen, die für private Anwender als Desktopersatz gedacht sind. So ist beispielsweise Toshibas neues Modell F60 der Serie Qosmio mit 15,6-Zoll-Display und großen Lautsprechern unter drei Zentimeter dick und nur 2,7 Kilo schwer.

Auch Sonys neue F-Serie, abgeleitet von der bisherigen Reihe FW, kommt mit einem 16,4-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung nur auf 3,2 Kilo. Das ist immer noch viel Gewicht, aber für eine mobile Workstation für Fotos und Videos mit einem LED-beleuchteten Display mit vollem Adobe-Farbraum vergleichsweise wenig.

MSI GX640 für Spiele
MSI GX640 für Spiele
Bei Sony zeigt sich auch deutlich, wie teuer sich Intel die schnellsten neuen Mobilprozessoren bezahlen lässt. In der kleinsten Variante kostet das Notebook mit dem Core i5-520M nur 999 Euro, mit einem Core i7-720QM schon 1.399 Euro. Der Aufpreis für einen Blu-ray-Brenner statt einem Kombilaufwerk beträgt dann nur noch 100 Euro.

Die kombinierten Laufwerke, die DVDs beschreiben und Blu-rays lesen können, sind Trend bei den Multimedia- und Gaming-Notebooks. Auffallend oft vertreten ist dort auch Nvidias neuer Geforce 330M mit 1 GByte Speicher, wenn die Hersteller nicht ganz auf die integrierte Intel-Grafik vertrauen - die ist nämlich für Spiele immer noch viel zu langsam. Dass die Umschaltung zwischen Onchipgrafik und diskreter GPU inzwischen reibungslos klappt, hatte Golem.de bereits auf der CES ausprobiert. Die ersten DirectX-11-Chips für Notebooks von AMD waren noch nicht auffindbar.

Lenovo W510 mit bis zu 16 GByte RAM
Lenovo W510 mit bis zu 16 GByte RAM
Neben solchen Unterhaltungsboldiden, die immer noch kaum unter 1.000 Euro zu bekommen sind, gibt es mit Calpella auch weiterhin die robusten und lange unterstützten Businessnotebooks. So zeigte unter anderem Lenovo die neuen Thinkpads der Serien T400 und T500. Als mobile Workstation für CAD und andere anspruchsvolle Aufgaben dient das W510 mit Quadro-Grafikkarte und bis zu 16 GByte Speicher.

Alle genannten und in der Galerie gezeigten Notebooks wollen die Hersteller im Laufe des ersten Quartals 2010 auf den Markt bringen, einige sollen auch ab sofort lieferbar sein. Die Cebit dürfte damit eine gute Gelegenheit sein, die Geräte direkt zu vergleichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch Lite inkl. Super Mario 3D All-Stars für 236,09€, Google Chromecast für...
  2. 65,95€
  3. 39,97€
  4. 424€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

trollllort 15. Jan 2010

ach und warum brauchst du knoppix? Wolltest auch mal auf bunte knöpfe drücken was? Wie...

Konsumkind 15. Jan 2010

Weil auf ernsthaftes Produktdesign heute viel zu wenig wert gelegt wird. Hauptsache...

nie (Golem.de) 15. Jan 2010

Das ist ein bereits länger erhältliches Modell mit dem mobilen Quad-Core i7...

nie (Golem.de) 15. Jan 2010

Das ist ein schon länger angebotenes Gerät mit dem mobilen Quad-Core i7 "Clarksfield...

nie (Golem.de) 15. Jan 2010

Ja, das Gerät heißt tatsächlich so: Lifebook S710. Ist übrigens ein nettes Gerät mit 14...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /