• IT-Karriere:
  • Services:

EA-Chef Riccitiello gerät in die Kritik

US-amerikanische Analysten reagieren frustriert auf EA-Probleme

Hohe Verluste, Gewinnwarnungen, Entlassungen: Bei Electronic Arts folgt derzeit eine negative Unternehmensmeldung auf die andere. Jetzt gerät das Management um Vorstandschef John Riccitiello in die Kritik, Rücktrittsforderungen werden laut.

Artikel veröffentlicht am ,

"EA ist im falschen Geschäft, mit der falschen Kostenstruktur und dem falschen Team", schreibt Mitch Lasky, der früher selbst bei Electronic Arts in führenden Managementpositionen tätig war und jetzt bei einer Investmentfirma arbeitet, in seinem Blog. Lasky spricht besonders klar aus, was auch andere Analysten in den USA zunehmend äußern: Dass EA-Chef John Riccitiello die falsche Strategie verfolgt und sich die Serie von Negativmeldungen rund um das Unternehmen fortsetzen wird.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Lasky vertritt die Auffassung, dass bei EA nur noch eines von drei wesentlichen Standbeinen intakt sei, nämlich das Vertriebsgeschäft und der Bereich digitale Inhalte (etwa Handyspiele). Anders sehe es bei EA Sports und EA Games aus: Die Sportabteilung sei von steigenden Lizenzkosten betroffen, außerdem habe sie den Trend zu neuen Geschäftsmodellen auf Onlinebasis verschlafen.

Noch schlimmer stehe es um den Geschäftsbereich EA Games, der sich auf klassische Vollpreisspiele konzentriert. Dort habe man jahrelang zu viel Geld in überteuerte Produktionen gesteckt: "Die Budgets für Spore und Der Pate hatten ein lächerliches Niveau erreicht, und sogar die Ausgaben für halbwichtige Produkte wie Die Simpsons und Superman waren viel zu hoch". Trotz der hohen Investitionen seien zu viele Flops dabei gewesen. Lasky nennt neben Spore auch Dead Space, Mirror's Edge und Need for Speed: Underground. Auch von künftigen Titeln wie Dante's Inferno oder Star Wars: The Old Republic erwarte er nicht viel, weil die grundlegende Strategie falsch sei.

Lasky schreibt, er habe dem Riccitiello-Vorgänger Larry Probst schon im Februar 2007 vorgeschlagen, sofort die Kosten um 200 Millionen US-Dollar zu senken, unter anderem durch Entlassungen, gleichzeitig aber extrem viel Geld in Forschung und Entwicklung sowie in Übernahmen zu stecken, die vor allem auf digitale Distribution und langfristige Onlinegeschäftsmodelle abzielen sollten.

Abschließend wundert sich Lasky, dass Electronic Arts angesichts des Firmenwerts, der mittlerweile unter vier Milliarden US-Dollar liegt, nicht längst aufgekauft worden ist. Seinen Angaben nach hat Disney schon seit den 1990er Jahren immer wieder ein Auge auf EA geworfen, aber auch für einige chinesische Unternehmen wäre sein alter Arbeitgeber durchaus interessant und leicht zu schlucken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

peonxeon 15. Jan 2010

Jap... EA ist die zerstörerische Kraft, welche den PC-Spiele-Sektor seit über einem...

314159 15. Jan 2010

weil es eine weile dauert bis sich sowas in der sphäre der entscheider rumgesprochen...

Echt mal 15. Jan 2010

Ziehen wir doch von jedem, der EA abschaffen will, Geld ein und kaufen dann die Firma...

EronX 14. Jan 2010

Wie lächerlich ist denn dein Argument (Andre777). 1. demokratische Werteordnung: Was...

Dietbert 14. Jan 2010

Der MArkt wird es regeln, wenn EA weiterhin am Markt vorbei programmiert oder politisiert...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /