Plug-in erzeugt aus Fotos Comiczeichnungen

Digital Anarchy kündigt ToonIt 2.5 an

Digital Anarchy hat mit ToonIt Photo 2.5 ein Plug-in vorgestellt, das Fotos in Cartoons umwandelt. Die Software arbeitet unter Adobe Photoshop und Elements sowie Apple Aperture und hat in der aktuellen Version neue Zeichenstile und Panelrahmungen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Plug-in erzeugt aus Fotos Comiczeichnungen

ToonIt 2.5 erzeugt auf Knopfdruck verschiedene Zeichenstile aus den Fotos. Die Cel-Shading-Funktion hebt die Umrisse hervor und arbeitet nach wie vor mit 2D-Bitmaps. Im Vergleich zur Posterize-Funktion, die in vielen Bildbearbeitungsprogrammen enthalten ist, soll ToonIt bessere Ergebnisse liefern.

Stellenmarkt
  1. Power BI Data Analyst (m/w/d) im Energiemanagement
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, München, Frankfurt/Main, Düsseldorf
  2. Entwickler / Programmierer Antriebstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Zu den neuen Panels, die mit der Version 2.5 dazugekommen sind, gehören zum Beispiel ein Scratchboard und eine Holzrahmung. Die Panels sind die Rahmen, die einzelne Bilder einer Comicsequenz umschließen. Die Unschärfefunktion Supersmart Blur soll Farbflächen so stark vereinheitlichen, dass sie wie ausgemalt erscheinen.

Eine der zahlreichen Voreinstellungen verwendet statt homogener Farbflächen wie bei einem Rastersiebdruck Punktraster, um unterschiedliche Farbtöne zu erzeugen. Die Umwandlung in Linien, Schattenpartien und Farben kann mit zahlreichen Reglern gesteuert werden.

Außerdem wurde mit ToonIt 2.5 die Oberfläche des Plug-ins leicht überarbeitet, um die Ergonomie zu verbessern. Digital Anarchy hat außerdem weitere Voreinstellungen für Comicstile im Present-Manager untergebracht. Das Plug-in unterstützt die Farbmodi RGB, CMYK und Graustufen in 8, 16 und 32 Bit.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

ToonIt kostet rund 160 US-Dollar. Bis 7. Februar 2010 wird der reguläre Preis auf 100 US-Dollar gesenkt. ToonIt läuft ab Photoshop 7.0 und Elements 5.0. Außerdem ist es für Apple Aperture 2.x erhältlich. Besitzer der Vorversion 2.0 erhalten das Update kostenlos. Die kostenlose Testversion, die Digital Anarchy zum Download anbietet, blendet ein Raster in die Vorschau ein und macht sie damit unbrauchbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doomchild 18. Jan 2010

Anscheinend nicht. Dafür werden aber die witzigsten Stellen geehrt, indem man sie löscht.

Doomchild 18. Jan 2010

Die sind ziemlich gut. http://www.jamiri.com

Krugschleisser 15. Jan 2010

Statt "howto" eher "tutorial" benutzen, der Begriff ist gängig um Schritt-für-Schritt...

Echt mal 15. Jan 2010

Dein Vorschlag ist allerdings ein Werkzeug mit völlig anderem Ergebnis. Natürlich könnte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /