Abo
  • Services:

SDXC-Camcorder von Panasonic

Aufzeichnung auf internem Speicher oder Speicherkarte möglich

Panasonic hat in Japan drei neue Camcorder mit voller HD-Auflösung vorgestellt. Sie speichern das Datenmaterial je nach Modell auf einem internen Flash-Speicher, auf SD- und SDXC-Karten oder auf einer Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,
SDXC-Camcorder von Panasonic

Die Panasonic-Camcorder unterscheiden sich vornehmlich durch die Größe und Art des Speichermediums. Der HDC-TM70 ist mit 96 GByte internem Speicher ausgerüstet, der HDC-TM60 mit 64 GByte und beim HDC-HS60 kommt eine Festplatte mit 160 GByte Kapazität zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Außerdem besitzt jeder Camcorder ein SD-Kartenfach und ist auch mit dem neuen Speicherkartenformat SDXC (SD eXtended Capacity) kompatibel. Die SDXC-Spezifikation wurde Anfang 2009 vorgestellt und sieht Speicherkapazitäten von bis zu 2 TByte und eine SD-Schnittstelle mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MByte/s vor. Derart schnelle Karten sind jedoch noch Zukunftsmusik. Panasonics neue SDXC-Karten, die ab Februar 2010 erhältlich sein sollen, erreichen 64 und 48 GByte Speicherkapazität. Sie erreichen Datentransferraten von bis zu 22 MByte pro Sekunde.

Sowohl auf dem internen Flash-Speicher als auch auf den Speicherkarten können Videos aufgenommen werden. In bester Qualität mit 17 MBit/s passen auf 96 GByte knapp 13 Stunden Film. Der mitgelieferte Akku reicht für ungefähr 55 Minuten Aufnahmedauer, ein größeres Modell kann optional erworben werden und hält mit 1 Stunde 55 Minuten länger durch, bevor es wieder aufgeladen werden muss.

In allen Camcordern sitzt ein 1/4,1 Zoll großer Bildsensor mit voller HD-Auflösung (1.920 x 1.080). Als Videoformat kommt MPEG-4 AVC/H.264 (AVCHD) zum Einsatz. Der Ton wird in Stereo aufgenommen. Die Flashspeicher-Kameras sind 51,5 x 65,5 x 112 mm groß und wiegen rund 260 Gramm. Das Festplattenmodell misst 54,5 x 65,5 x 112 mm und bringt 330 Gramm auf die Waage.

Das 25fach-Zoomobjektiv mit Bildstabilisierung deckt eine Brennweite von 35,8 bis 893 mm ab. Über ein 2,7 Zoll großes Klappdisplay kann der Nutzer die Szene beobachten. Es ist berührungsempfindlich und ermöglicht dadurch auch die Steuerung wichtiger Kamerafunktionen.

Im Fotomodus können pro Sekunde 30 Bilder mit einer Auflösung von 2,1 Megapixeln oder wahlweise 60 Bilder pro Sekunde mit 0,9 Megapixeln aufgezeichnet werden. Die Fotofunktion kann mit dieser Geschwindigkeit drei Sekunden lang betrieben werden, so dass maximal 180 Bilder pro Aufnahmesequenz gespeichert werden.

Preise nannte Panasonic in Japan bislang nicht. Die neuen Camcorder sollen in Japan ab Ende Februar 2010 in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-61%) 23,50€
  2. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  3. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  4. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

OnkelHotte 14. Jan 2010

"...bei extrem Zoom ohne Stativ wackelt es auch mit OIS manchmal gewaltig." ...ist doch...

stpn 14. Jan 2010

ist dass die auflösung, welche die hd voll macht? full hd ist doch ein fixer ausdruck...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /