• IT-Karriere:
  • Services:

SDXC-Camcorder von Panasonic

Aufzeichnung auf internem Speicher oder Speicherkarte möglich

Panasonic hat in Japan drei neue Camcorder mit voller HD-Auflösung vorgestellt. Sie speichern das Datenmaterial je nach Modell auf einem internen Flash-Speicher, auf SD- und SDXC-Karten oder auf einer Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,
SDXC-Camcorder von Panasonic

Die Panasonic-Camcorder unterscheiden sich vornehmlich durch die Größe und Art des Speichermediums. Der HDC-TM70 ist mit 96 GByte internem Speicher ausgerüstet, der HDC-TM60 mit 64 GByte und beim HDC-HS60 kommt eine Festplatte mit 160 GByte Kapazität zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Metabowerke GmbH, Nürtingen

Außerdem besitzt jeder Camcorder ein SD-Kartenfach und ist auch mit dem neuen Speicherkartenformat SDXC (SD eXtended Capacity) kompatibel. Die SDXC-Spezifikation wurde Anfang 2009 vorgestellt und sieht Speicherkapazitäten von bis zu 2 TByte und eine SD-Schnittstelle mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MByte/s vor. Derart schnelle Karten sind jedoch noch Zukunftsmusik. Panasonics neue SDXC-Karten, die ab Februar 2010 erhältlich sein sollen, erreichen 64 und 48 GByte Speicherkapazität. Sie erreichen Datentransferraten von bis zu 22 MByte pro Sekunde.

Sowohl auf dem internen Flash-Speicher als auch auf den Speicherkarten können Videos aufgenommen werden. In bester Qualität mit 17 MBit/s passen auf 96 GByte knapp 13 Stunden Film. Der mitgelieferte Akku reicht für ungefähr 55 Minuten Aufnahmedauer, ein größeres Modell kann optional erworben werden und hält mit 1 Stunde 55 Minuten länger durch, bevor es wieder aufgeladen werden muss.

In allen Camcordern sitzt ein 1/4,1 Zoll großer Bildsensor mit voller HD-Auflösung (1.920 x 1.080). Als Videoformat kommt MPEG-4 AVC/H.264 (AVCHD) zum Einsatz. Der Ton wird in Stereo aufgenommen. Die Flashspeicher-Kameras sind 51,5 x 65,5 x 112 mm groß und wiegen rund 260 Gramm. Das Festplattenmodell misst 54,5 x 65,5 x 112 mm und bringt 330 Gramm auf die Waage.

Das 25fach-Zoomobjektiv mit Bildstabilisierung deckt eine Brennweite von 35,8 bis 893 mm ab. Über ein 2,7 Zoll großes Klappdisplay kann der Nutzer die Szene beobachten. Es ist berührungsempfindlich und ermöglicht dadurch auch die Steuerung wichtiger Kamerafunktionen.

Im Fotomodus können pro Sekunde 30 Bilder mit einer Auflösung von 2,1 Megapixeln oder wahlweise 60 Bilder pro Sekunde mit 0,9 Megapixeln aufgezeichnet werden. Die Fotofunktion kann mit dieser Geschwindigkeit drei Sekunden lang betrieben werden, so dass maximal 180 Bilder pro Aufnahmesequenz gespeichert werden.

Preise nannte Panasonic in Japan bislang nicht. Die neuen Camcorder sollen in Japan ab Ende Februar 2010 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

OnkelHotte 14. Jan 2010

"...bei extrem Zoom ohne Stativ wackelt es auch mit OIS manchmal gewaltig." ...ist doch...

stpn 14. Jan 2010

ist dass die auflösung, welche die hd voll macht? full hd ist doch ein fixer ausdruck...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

      •  /