Abo
  • Services:

Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro

Neue Einstiegskarten von AMD

Mit seiner neuen Grafikkarte bietet AMD erstmals DirectX-11-Technik für unter 100 Euro an. Die 5670 ist der Nachfolger der 4670, die aber weiter angeboten werden soll. Auch wenn die Spieleleistung eingeschränkt ist, sind fast alle Vorteile der größeren Radeon-5000-Serie vorhanden, darunter auch Unterstützung für drei Monitore.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro

Nach September, Oktober und November im vergangenen Jahr bringt AMD nun Anfang Januar 2010 bereits seine vierte Modellvariante der Serie Radeon 5000 auf den Markt - planmäßig. Zwar bessert sich die anfangs sehr schlechte Verfügbarkeit insbesondere der größeren Modelle nur langsam, AMD rückt jedoch von seinem Produkttrommelfeuer nicht ab, das vor allem Nvidia treffen soll.

Ab Februar 2010: DirectX-11 auf Lowcost-Karten
Ab Februar 2010: DirectX-11 auf Lowcost-Karten
Mit der Radeon HD 5670 ist die Produktpalette fast komplett, etwas später sollen noch die Low-Cost-Modelle 5500 und 5400 erscheinen, die teils unter 50 Euro kosten dürften. Einen Preis dafür nennt AMD offiziell noch nicht, aber den groben Termin: Schon im Februar 2010 soll es so weit sein. Diese kommenden Karten sind besonders interessant für Mediacenter-PCs, da sie in halber Bauhöhe gehalten sind und auch unter Last nur weniger als 50 Watt aufnehmen sollen, was Passivkühlung ermöglicht.

Bis zu 61 Watt sind es bei der 5670 mit 1 GByte, die kleineren Versionen mit 512 MByte sind erfahrungsgemäß kaum sparsamer. Im 2D-Betrieb sollen die Karten nur 14 Watt aufnehmen, was auf dem gleichen Niveau wie beim Vorgänger 4670 liegt. Wie diese benötigt auch die 5670 keine zusätzliche Stromversorgung, so dass sie bald in günstigen PCs landen dürfte, die mit Slogans wie "Neueste DirectX-11-Technik" beworben werden, aber kein potentes Netzteil für schnellere Karten besitzen.

Die Preisempfehlung von AMD liegt bei der 1-GByte-Version bei 109 Euro, die 512-MByte-Karte soll nur 79 Euro kosten. Ob sich insbesondere Onlinehändler anfangs daran halten, ist zu bezweifeln. Viele dieser Versender verlangten nach dem Marktstart der Serien Radeon 5800 und noch schlimmer bei der 5970 deutlich höhere Preise, weil die Karten knapp und sehr begehrt waren.

Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

lolohk 24. Jan 2010

lolocopter

Treadmill 15. Jan 2010

Hier mal der Link, damit sich andere das Suchen ersparen ;) http://www.tomshardware.com...

fwe 15. Jan 2010

Karten mit Lüfter existieren für mich eigentlich nicht.

Treadmill 15. Jan 2010

Also ich weiss ja nicht, mit NVIDIA Karten lebt es sich doch irgendwie leichter unter Linux.

Werni 14. Jan 2010

Also bei mir wars ne Radeon 4650 AGP - obs die 5670 als AGP geben wird, ist mir nicht...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /