Abo
  • Services:

Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro

Neue Einstiegskarten von AMD

Mit seiner neuen Grafikkarte bietet AMD erstmals DirectX-11-Technik für unter 100 Euro an. Die 5670 ist der Nachfolger der 4670, die aber weiter angeboten werden soll. Auch wenn die Spieleleistung eingeschränkt ist, sind fast alle Vorteile der größeren Radeon-5000-Serie vorhanden, darunter auch Unterstützung für drei Monitore.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro

Nach September, Oktober und November im vergangenen Jahr bringt AMD nun Anfang Januar 2010 bereits seine vierte Modellvariante der Serie Radeon 5000 auf den Markt - planmäßig. Zwar bessert sich die anfangs sehr schlechte Verfügbarkeit insbesondere der größeren Modelle nur langsam, AMD rückt jedoch von seinem Produkttrommelfeuer nicht ab, das vor allem Nvidia treffen soll.

Ab Februar 2010: DirectX-11 auf Lowcost-Karten
Ab Februar 2010: DirectX-11 auf Lowcost-Karten
Mit der Radeon HD 5670 ist die Produktpalette fast komplett, etwas später sollen noch die Low-Cost-Modelle 5500 und 5400 erscheinen, die teils unter 50 Euro kosten dürften. Einen Preis dafür nennt AMD offiziell noch nicht, aber den groben Termin: Schon im Februar 2010 soll es so weit sein. Diese kommenden Karten sind besonders interessant für Mediacenter-PCs, da sie in halber Bauhöhe gehalten sind und auch unter Last nur weniger als 50 Watt aufnehmen sollen, was Passivkühlung ermöglicht.

Bis zu 61 Watt sind es bei der 5670 mit 1 GByte, die kleineren Versionen mit 512 MByte sind erfahrungsgemäß kaum sparsamer. Im 2D-Betrieb sollen die Karten nur 14 Watt aufnehmen, was auf dem gleichen Niveau wie beim Vorgänger 4670 liegt. Wie diese benötigt auch die 5670 keine zusätzliche Stromversorgung, so dass sie bald in günstigen PCs landen dürfte, die mit Slogans wie "Neueste DirectX-11-Technik" beworben werden, aber kein potentes Netzteil für schnellere Karten besitzen.

Die Preisempfehlung von AMD liegt bei der 1-GByte-Version bei 109 Euro, die 512-MByte-Karte soll nur 79 Euro kosten. Ob sich insbesondere Onlinehändler anfangs daran halten, ist zu bezweifeln. Viele dieser Versender verlangten nach dem Marktstart der Serien Radeon 5800 und noch schlimmer bei der 5970 deutlich höhere Preise, weil die Karten knapp und sehr begehrt waren.

Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 199€ + Versand
  3. 119,90€
  4. 249€ + Versand

lolohk 24. Jan 2010

lolocopter

Treadmill 15. Jan 2010

Hier mal der Link, damit sich andere das Suchen ersparen ;) http://www.tomshardware.com...

fwe 15. Jan 2010

Karten mit Lüfter existieren für mich eigentlich nicht.

Treadmill 15. Jan 2010

Also ich weiss ja nicht, mit NVIDIA Karten lebt es sich doch irgendwie leichter unter Linux.

Werni 14. Jan 2010

Also bei mir wars ne Radeon 4650 AGP - obs die 5670 als AGP geben wird, ist mir nicht...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
    3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /