Abo
  • IT-Karriere:

Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro

Neue Einstiegskarten von AMD

Mit seiner neuen Grafikkarte bietet AMD erstmals DirectX-11-Technik für unter 100 Euro an. Die 5670 ist der Nachfolger der 4670, die aber weiter angeboten werden soll. Auch wenn die Spieleleistung eingeschränkt ist, sind fast alle Vorteile der größeren Radeon-5000-Serie vorhanden, darunter auch Unterstützung für drei Monitore.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro

Nach September, Oktober und November im vergangenen Jahr bringt AMD nun Anfang Januar 2010 bereits seine vierte Modellvariante der Serie Radeon 5000 auf den Markt - planmäßig. Zwar bessert sich die anfangs sehr schlechte Verfügbarkeit insbesondere der größeren Modelle nur langsam, AMD rückt jedoch von seinem Produkttrommelfeuer nicht ab, das vor allem Nvidia treffen soll.

Ab Februar 2010: DirectX-11 auf Lowcost-Karten
Ab Februar 2010: DirectX-11 auf Lowcost-Karten
Mit der Radeon HD 5670 ist die Produktpalette fast komplett, etwas später sollen noch die Low-Cost-Modelle 5500 und 5400 erscheinen, die teils unter 50 Euro kosten dürften. Einen Preis dafür nennt AMD offiziell noch nicht, aber den groben Termin: Schon im Februar 2010 soll es so weit sein. Diese kommenden Karten sind besonders interessant für Mediacenter-PCs, da sie in halber Bauhöhe gehalten sind und auch unter Last nur weniger als 50 Watt aufnehmen sollen, was Passivkühlung ermöglicht.

Bis zu 61 Watt sind es bei der 5670 mit 1 GByte, die kleineren Versionen mit 512 MByte sind erfahrungsgemäß kaum sparsamer. Im 2D-Betrieb sollen die Karten nur 14 Watt aufnehmen, was auf dem gleichen Niveau wie beim Vorgänger 4670 liegt. Wie diese benötigt auch die 5670 keine zusätzliche Stromversorgung, so dass sie bald in günstigen PCs landen dürfte, die mit Slogans wie "Neueste DirectX-11-Technik" beworben werden, aber kein potentes Netzteil für schnellere Karten besitzen.

Die Preisempfehlung von AMD liegt bei der 1-GByte-Version bei 109 Euro, die 512-MByte-Karte soll nur 79 Euro kosten. Ob sich insbesondere Onlinehändler anfangs daran halten, ist zu bezweifeln. Viele dieser Versender verlangten nach dem Marktstart der Serien Radeon 5800 und noch schlimmer bei der 5970 deutlich höhere Preise, weil die Karten knapp und sehr begehrt waren.

Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 274,00€

lolohk 24. Jan 2010

lolocopter

Treadmill 15. Jan 2010

Hier mal der Link, damit sich andere das Suchen ersparen ;) http://www.tomshardware.com...

fwe 15. Jan 2010

Karten mit Lüfter existieren für mich eigentlich nicht.

Treadmill 15. Jan 2010

Also ich weiss ja nicht, mit NVIDIA Karten lebt es sich doch irgendwie leichter unter Linux.

Werni 14. Jan 2010

Also bei mir wars ne Radeon 4650 AGP - obs die 5670 als AGP geben wird, ist mir nicht...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /