Abo
  • Services:

Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro

Ein Viertel Radeon 5800

Die größten GPUs der 5000er Serie auf Radeon 5870 und 5970 bestehen aus 1.600 Stream-Prozessoren, der Chip "Redwood" der 5670 nur aus 400 dieser Rechenwerke. Da er wie alle DirectX-11-GPUs von AMD in 40 Nanometern Strukturbreite hergestellt wird, kann AMD fast viermal so viele 5670 pro Wafer herstellen wie bei der 5870. Die Anzahl der Transistoren des Grafikprozessors beträgt bei der 5670 nur 627 Millionen, bei einer 5870 sind es 2,15 Milliarden.

Stellenmarkt
  1. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

AMD Radeon HD 5670 - nur einen Slot breit
AMD Radeon HD 5670 - nur einen Slot breit
Bei den Taktraten hat AMD, wie bei seinen Einstiegskarten üblich, aber den Rotstift nur leicht angesetzt. Mit 775 MHz für die GPU und 1 GHz für den Speicher - der in beiden Varianten nach GDDR5 ausgeführt ist - liegt die 5670 im Bereich der Mittelklassekarte 5750, die mit 700 und 1.150 MHz getaktet ist. Exakte Angaben zur Breite des Speicherinterface macht AMD inzwischen nicht mehr, da 5750 und 5670 aber eine maximale Speicherbandbreite von 73,6 und 64 GByte pro Sekunde erreichen sollen, dürfte der Bus bei beiden Modellen gleich breit sein.

 

Die Unterstützung für AMDs "Stream SDK" für Rechenanwendungen auf der GPU bringt die 5670 wie alle Karten nach DirectX-10 und Version 11 mit, die geringere Zahl der Rechenwerke muss dabei nicht unbedingt ein Nachteil sein, weil viele Stream-Programme ohnehin nicht alle Prozessoren ausnutzen.

Ebenso ist AMDs Technik für mehrere Monitore namens "Eyefinity" mit der 5670 nutzbar. Statt sechs Monitoren wie bei den Eyefinity-Versionen der 5870 sind mit der kleineren Karte aber nur drei Displays gleichzeitig möglich - für die allermeisten Anwendungen reicht das aber leicht aus. Noch kaum Angaben gibt es zum Videodecoder der 5670; ob dieser zwei Full-HD-Streams von einer Blu-ray 3D verarbeiten kann, ist damit nicht sicher. Flash-Videos mit Adobes Player 10.1 soll er jedoch per GPU decodieren können.

 Radeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 EuroRadeon HD 5670: DirectX-11 unter 100 Euro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  4. 47,99€

lolohk 24. Jan 2010

lolocopter

Treadmill 15. Jan 2010

Hier mal der Link, damit sich andere das Suchen ersparen ;) http://www.tomshardware.com...

fwe 15. Jan 2010

Karten mit Lüfter existieren für mich eigentlich nicht.

Treadmill 15. Jan 2010

Also ich weiss ja nicht, mit NVIDIA Karten lebt es sich doch irgendwie leichter unter Linux.

Werni 14. Jan 2010

Also bei mir wars ne Radeon 4650 AGP - obs die 5670 als AGP geben wird, ist mir nicht...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /